EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44061
  
Title:Social justice in the age of identity politics: Redistribution, recognition, participation PDF Logo
Authors:Fraser, Nancy
Issue Date:1998
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 98-108
Abstract:Today, claims for social justice seem to divide into two types: claims for the redistribution of resources and claims for the recognition of cultural difference. Increasingly, these two kind of claims are polarized against one another. As a result, we are asked to choose between class politics and identity politics, social democracy and multiculturalism, redistribution and recognition. These, however, are false antitheses. Justice today requires both redistribution and recognition. Neither alone is sufficient. As soon as one embraces this thesis, however, the question of how to combine them becomes paramount. I contend that the emancipatory aspects of the two paradigms need to be integrated in a single, comprehensive framework. In this lecture, I consider two dimensions of this project. First, on the plane of moral philosophy, I propose an overarching conception of justice that can accomodate both defensible claims for social equality and defensible claims for the recognition of difference. Second, on the plane of social theory, I propose an approach that can accomodate the complex relations between interest and identity, economy and culture, class and status in contemporary globalizing capitalist society.
Abstract (Translated):In der aktuellen Debatte erscheinen Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit in zwei Typen aufgespalten: Forderungen nach Umverteilung von Ressourcen und Forderungen nach Anerkennung kultureller Verschiedenheit. Diese beiden Typen von Forderungen werden zunehmend gegeneinander polarisiert. Entsprechend sollen wir wählen zwischen Klassenpolitik und Identitätspolitik, sozialer Demokratie und Multikulturalismus, Umverteilung und Anerkennung. Es handelt sich dabei jedoch um falsche Gegensätze. Gerechtigkeit erfordert heute beides: Umverteilung und Anerkennung. Eines allein ist unzureichend. Wenn man diese These akzeptiert, wird die Frage zentral, wie beide Forderungen zu vereinbaren sind. Ich vertrete den Standpunkt, daß die emanzipatorischen Aspekte der beiden Paradigmata in einem umfassenden Rahmen integriert werden müssen. In diesem Beitrag werden zwei Dimensionen dieses Vorhabens behandelt. Als erstes schlage ich auf der Ebene der Moralphilosophie eine übergreifende Konzeption von Gerechtigkeit vor, die sowohl vertretbare Forderungen nach sozialer Gleichheit umfaßt als auch vertretbare Forderungen nach Anerkennung von Differenz. Als zweites schlage ich auf der Ebene von Gesellschaftstheorie einen Ansatz vor, der den komplexen Beziehungen zwischen Interesse und Identität, Ökonomie und Kultur sowie Klasse und Status in der heutigen globalisierten, kapitalistischen Gesellschaft Rechnung trägt.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
269802959.pdf104.02 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44061

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.