EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44059
  
Title:Via Baltica: die Rolle westlicher Fach- und Führungskräfte im Transformationsprozeß Lettlands PDF Logo
Authors:Rudolph, Hedwig
Hillmann, Felicitas
Issue Date:1998
Series/Report no.:Discussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Organisation und Beschäftigung FS I 98-106
Abstract:Der Beitrag beleuchtet ein Segment der internationalen Mobilität im Kontext der Transformation: die Entsendung westlicher Fach- und Führungskräfte. Auf der Basis von Fallstudien in Unternehmen der Sektoren Nahrungsmittelproduktion und IuKTechnologien in Lettland werden die Rahmenbedingungen dieser Migration und die Funktionen der Hochqualifizierten untersucht. Der theoretisch-konzeptionelle Ansatz ist eine institutionenorientierte Perspektive, der methodische Zugang eine Mehrebenenanalyse. Die internationalen internen Arbeitsmärkte großer westlicher Unternehmen sind auch im Falle Lettlands die wichtigsten Strukturgeber für die Migration der Fach- und Führungskräfte. Für die Mehrheit der Expatriates erweisen sich als zentrale Aufgaben, Qualifikationsdefizite temporär zu überbrücken und mittelfristig die hard und soft skills an einheimisches Personal zu transferieren. Neben Kenntnissen und Fähigkeiten geht es dabei um Haltungen, Einschätzungen und Verhaltensmuster, die kaum lehrgangsmäßig gelernt werden können, sondern persönlich zu vermitteln sind und die für den gelingenden Aufbau marktwirtschaftlicher Beziehungen wichtig sind. Die Homogenität der Gruppe der Expatriates verweist auf starke Selektivität bei den Entsendeentscheidungen. Ihre Arbeitsbedingungen einerseits und ihre geringen Bezüge zu einheimischen Unternehmen andererseits zeigen Segmentierungsprozesse am Arbeitsmarkt und in der wirtschaftlichen Entwicklung Lettlands an.
Abstract (Translated):The paper analyses a specific segment of mobility processes in the context of transformation, namely the delegation of western expatriates. On the basis of case studies in companies of the food and telecommunication industries in Latvia the focus is on two questions: what is the framework for this migration and what are the roles that those mobile highly qualified people play? The theoretical concept of the study is institution oriented and methodologically a multi-level approach is used. In the case of Latvia, too, the international internal labour markets of big western companies are the major institutions that are structuring the migration of managers and experts. Their main functions consist in temporarily providing specific qualifications that are lacking because of the former socialist regime and - in medium term - to transfer hard and soft skills to local managers. These encompass - besides knowledge and competences - specific attitudes, perceptions and ways of behaviour. The latter cannot easily be learnt in seminars but have to be transmitted personally; they are important for successfully establishing market oriented business relationships. The homogeneity of the group of expatriates reflects a high degree of selectivity guiding the transfer decisions. The specific conditions of their work contracts on the one hand and their minimal relationship to local companies on the other point to segmentation trends in the labour market and the economy of Latvia.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
269802789.pdf391.19 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44059

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.