EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44058
  
Title:World-wide-web-gestützte Befragungen in der empirischen Sozialforschung: Ein Erfahrungsbericht PDF Logo
Authors:Pannewitz, Jana
Issue Date:2002
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 02-105
Abstract:Die zunehmende Verbreitung und Nutzung des Internets innerhalb unserer Gesellschaft hat dazu geführt, dass die Dienste des Internets, v.a. das World Wide Web (WWW), auch für die empirische Forschung interessant geworden sind. Das WWW ermöglicht eine neue Form der schriftlichen Befragung, nämlich Befragungen, bei denen das WWW als Übertragungsmedium genutzt wird. Mit dieser Form der Befragung eröffnen sich zum einen eine ganze Reihe neuer Möglichkeiten bei Befragungen, zum anderen gibt es wie bei jeder anderen Form der Befragung auch Grenzen des Einsatzes. Das vorliegende Papier gliedert sich in zwei Teile. Im ersten Teil wird auf verschiedene Aspekte einer WWW-gestützten Befragung näher eingegangen. Dabei geht es im Vorfeld um drei grundsätzliche Fragestellungen im Zusammenhang mit einer solchen Befragung: die Gründe für die Durchführung einer WWW-gestützten Befragung, die Entscheidung zwischen Standardsoftware und Eigenerstellung der WWW-Seiten sowie die Wahl einer geeigneten Standardsoftware. Weiterhin wird auch auf technische Aspekte einer WWW-gestützten Befragung eingegangen, z.B. auf die Möglichkeit einer detaillierten Kontrolle des Befragungsprozesses aber auch auf unterschiedliche technische Ausstattungen auf Seiten der Befragten. Befragungen unter Einsatz des WWW werden erst seit Mitte der 1990er Jahre durchgeführt und daher gibt es noch wenig Untersuchungen zu methodischen Aspekten. Soweit es dazu jedoch bereits Erkenntnisse gibt, wird darauf ebenfalls eingegangen, z.B. auf das Lese- und Antwortverhalten von Befragten am Bildschirm oder neue Gestaltungsmöglichkeiten des Fragebogens. Im zweiten Teil des Papiers werden die eher generellen Ausführungen des ersten Teils zu WWW-gestützten Befragungen ergänzt durch die Darstellung eines konkreten Beispiels für eine WWW-gestützte Befragung. Dabei handelt es sich um eine Befragung von Unternehmensberatern im Rahmen eines am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) konzipierten Forschungsprojekts. Anhand dieses Beispiels werden die vorangegangenen Aspekte einer WWW-gestützten Befragung nochmals diskutiert und abschließend eine Bilanz gezogen, ob sich erhoffte Vorteile im Ergebnis bestätigt haben.
Abstract (Translated):With the continuing spread and use of the Internet within our society, the services of the Internet, particularly the World Wide Web (WWW), are becoming increasingly feasible as a tool for empirical research. The WWW enables a new form of written surveys, namely those using the WWW as the medium of distribution. This type of survey opens up a whole range of new possibilities for surveys; on the other hand there are limitations for its use just as in any other type of survey. This paper is divided into two parts. The first part takes a closer look at different aspects of on-line surveys. Initially there are three basic questions with regards to a web-based survey: the reasons for undertaking this type of survey, the decision whether to use standard software or to compile the websites oneself, as well as the choice of suitable standard software. Furthermore, technical aspects of web-based surveys are described, for example the possibility of detailed monitoring throughout the survey process, as well as the variation of technical equipment on the side of the participants. Web-based surveys have only been conducted since the mid-1990s; therefore little research regarding the methodical aspects has been compiled so far. However, the existing findings are also being described, e.g. reading and response behaviour of the participants in front of a screen, or new options for designing questionnaires. In the second part of the paper, the more general topics discussed in the first part are supplemented by presenting a practical example of a web-based survey. In this survey, business consultants were questioned in the course of a research project initiated at the Social Science Research Centre Berlin (WZB). With this example, the aforementioned aspects of web-based surveys are reexamined and finally a conclusion is drawn, as to whether the findings confirm the surveys anticipated advantages.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
363105271.pdf734.67 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44058

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.