EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44042
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHildebrandt, Swenen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:38:52Z-
dc.date.available2011-02-11T08:38:52Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44042-
dc.description.abstractIn den 1990er Jahren haben im deutschen und französischen Kreditgewerbe Restukturierungsempfehlungen international agierender Unternehmensberatungen Konjunktur. Der wohl prominenteste dieser Managementansätze firmiert unter der Bezeichnung Lean Banking und basiert auf einer vermeintlich produktiveren Bankorganisation in Japan, Großbritannien und den USA. Vorliegende Studien weisen darauf hin, daß die Konzepte der Unternehmensberater eine gewisse Relevanz bei betrieblichen Reorganisationen erlangen, da ihnen eine orientierende und legitimierende Funktion als Unternehmensleitbild zukommt, obwohl sie keinen „Königsweg“ markieren. In diesem Beitrag wird die empirische und konzeptionelle Tragfähigkeit solcher Managementansätze kritisch untersucht. Problematische Produktivitätsmessungen und eingeschränkt aussagekräftige Indikatoren sowie die fehlende Berücksichtigung länderspezifischer Funktionen von Filialnetzen, Bankensystemen und Arbeitsmarktkonstellationen liefern Argumente, die gegen eine universelle Entwicklungslogik betrieblicher Organisation von Lean Banking und vergleichbaren Konzepten sprechen. Für deutsche und französische Kreditinstitute ist im derzeitigen Reorganisationsprozeß folglich auch nicht von der Herausbildung eines einheitlichen „Banking-Modells“ auszugehen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung Organisation und Beschäftigung FS I 99-101en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwBanken_US
dc.subject.stwReorganisationen_US
dc.subject.stwLean Managementen_US
dc.subject.stwProduktivitäten_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleLean Banking als Reorganisationsmuster für deutsche und französische Kreditinstitute? Anmerkungen zur Tragfähigkeit eines leitbildprägenden Managementkonzeptsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn306691159en_US
dc.description.abstracttransIn the 1990s restructuring prescriptions of consultants have played an important role in German and French banks. The most popular of these approaches is the concept of lean banking. This is based on studies which present Japanese, U.K. and U.S. banks as role models for high productivity. Existing sociological studies argue that the concepts of consultants have been able to guide and legitimise restructuring processes in banks as they have become organisational Leitbilder. In this contribution the empirical and conceptual quality of the new concepts is critically analysed. It is shown that international comparisons of productivity and other indicators of performance are questionable. Different country specific functions of branch networks, banking systems and labour market requirements are largely not taken into account. As a result the universality of prescriptions such as lean banking has to be questioned. In particular the current reorganisation process does not lead to the development of a common banking model for German and French banks.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzboem:FSI99101-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
306691159.pdf141.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.