EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44030
  
Title:Job opportunities for whom? Labour market dynamics and service sector employment growth in Germany and Britain PDF Logo
Authors:Fagan, Colette
O'Reilly, Jacqueline
Halpin, Brendan
Issue Date:2005
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP I 2005-110
Abstract:This report examines structural change in employment and the development of servicesector jobs in Germany and Britain between 1993 and 2002. During this period the British labour market was buoyant, while the employment situation in Germany can only be described as dismal. There is much political interest in the potential for creating new jobs in the service sector. But these developments raise a number of controversial issues when this involves the potential expansion of low-skill, low-wage service jobs, especially in a country such as Germany which has traditionally enjoyed a high-skill, high-wage equilibrium. The project was designed to compare the characteristics of service employment, using comparable longitudinal data from the British Household Panel Survey and the German Socio-Economic Panel. The analysis covered the different patterns of growth in service occupations and industries in the two countries and the quality of these jobs in terms of wages and working hours. We were interested in finding out what kind of jobs had been growing and what kinds of people have been taking them up. In particular, we were interested in tracking transition patterns between non-employment and employment, as well as in examining how far, and for whom, service employment is precarious.
Abstract (Translated):In der vorliegenden Untersuchung werden der Strukturwandel in der Beschäftigung und die Entstehung von Arbeitsplätzen im Dienstleistungsbereich in Deutschland und Großbritannien in den Jahren 1993 bis 2002 analysiert. In diesem Zeitraum erholte sich der britische Arbeitsmarkt beträchtlich, wohingegen die Beschäftigungssituation in Deutschland nur als trostlos bezeichnet werden kann. Es gibt ein großes politisches Interesse an dem Potential für neue Arbeitsplätze im Dienstleistungsbereich. Doch führen diese Entwicklungen auch zu Kontroversen hinsichtlich einer möglichen Ausweitung von niedrig qualifizierten und niedrig bezahlten Tätigkeiten, vor allem in einem Land wie Deutschland, das lange Zeit ein Gleichgewicht von hoch qualifizierten Tätigkeiten bei hohen Löhnen hatte. Die Untersuchung war angelegt auf einen Vergleich charakteristischer Merkmale der Dienstleistungsbeschäftigung; dazu wurden vergleichbare Längsschnittdaten des British Household Panel und des deutschen Sozioökonomischen Panel genutzt. Die Analyse untersuchte die unterschiedlichen Wachstumsmuster von Dienstleistungstätigkeiten und Dienstleistungsbranchen in beiden Ländern und die Qualität dieser Tätigkeiten hinsichtlich Entlohnung und Arbeitszeitregelungen. Es sollte herausgefunden werden, welche Arten von Tätigkeiten zunahmen und wer sie annahm. Insbesondere ging es darum, Übergangsmuster von Nichtbeschäftigung in Beschäftigung nachzuvollziehen und dabei zu untersuchen, inwiefern und für welche Personen sich die Beschäftigung im Dienstleistungsbereich als prekär erweist.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
507316231.pdf1.63 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44030

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.