EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44023
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchulze Buschoff, Karinen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:32:01Z-
dc.date.available2011-02-11T08:32:01Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/44023-
dc.description.abstractIn the past decades self-employment has gained importance in both countries Germany and the United Kingdom. In particular the proportion of solo-self-employment shows an increasing trend. This development has created new challenges for social risk management strategies. It raises the question of whether and to what extent the national social security systems for the self-employed are working and are capable of dealing with the new situation. To answer this question, the paper evaluates Germany´s and the United Kingdom´s legislation on the social protection of self-employment. Furthermore the collective representation of interests of the self-employed e.g. through trade unions is described. Finally, private provisions for retirement are outlined as an example for individual risk management strategies of the self-employed.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsschwerpunkt: Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung: Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung SP I 2007-103en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwSelbstständigeen_US
dc.subject.stwSoziale Sicherungen_US
dc.subject.stwAlterssicherungen_US
dc.subject.stwGewerkschaftlicher Organisationsgraden_US
dc.subject.stwGroßbritannienen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleSelf-employment and social risk management: comparing Germany and the United Kingdomen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn53456903Xen_US
dc.description.abstracttransSowohl in Deutschland als auch im Vereinigten Königreich hat die selbstständige Erwerbsarbeit in den letzten Dekaden an Bedeutung gewonnen. Vor allem der Anteil an Solo-Selbstständigkeit ist stetig gestiegen. Diese Entwicklung ist mit neuen Herausforderungen an ein soziales Risikomanagement für die zuständigen Akteure und Institutionen verbunden. Es stellt sich die Frage, ob und in welcher Form die staatlichen Sicherungssysteme, kollektive Interessenvertretungen und die Individuen selbst auf diese Herausforderungen eingestellt sind. Um diese Frage zu beantworten, werden als Beispiele für kollektives Risikomanagement die Einbeziehung der Selbstständigen in die jeweiligen nationalen sozialen Sicherungssysteme mit Schwerpunkt der Absicherung des Risikos Alter sowie die Interessenvertretung durch Organisationen und Verbände beschrieben. Als ein Beispiel für individuelles soziales Risikomanagement wird am Ende die private Vorsorge der Selbstständigen fürs Alter im Ländervergleich skizziert.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzblpe:SPI2007103-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
53456903X.pdf614.58 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.