EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/44008
  
Title:Large employers and apprenticeship training in Britain PDF Logo
Authors:Ryan, Paul
Gospel, Howard
Lewis, Paul
Issue Date:2006
Series/Report no.:Discussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsschwerpunkt: Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung: Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung SP I 2006-104
Abstract:We consider two aspects of the link between apprenticeship and large employers in Britain: the contributions of apprenticeship to employers’ supplies of intermediate skills and of employers to the Advanced Apprenticeship programme. Evidence is taken from interviews with managers in twenty-nine organisations. We find that apprenticeship does function outside Advanced Apprenticeship, primarily because of trainee ineligibility. Employers’ use of apprenticeship depends on its cost-effectiveness relative to recruitment and upgrade training within HRM practice. Some employers value apprenticeship as a source of long-term employment and career progression. The intensity of training depends on ownership attributes, with family firms operating larger programmes. Employers participate in Advanced Apprenticeship, in terms of contractual role and programme delivery, in diverse ways. The implications of their choices for training quality are not unambiguous.
Abstract (Translated):In dem Papier werden zwei Aspekte zum Zusammenhang von betrieblichen Ausbildungen und Großunternehmen in Großbritannien analysiert: Einmal der Beitrag betrieblicher Erstausbildungen zur Bereitstellung von Facharbeiter-Qualifikationen und zum anderen der Beitrag der Arbeitgeber für das Programm „Advanced Apprenticeship“. Die gewonnenen Erkenntnisse stützen sich auf Interviews mit Managern in 29 Organisationen. Es wurde deutlich, dass betriebliche Ausbildungen außerhalb des „Advanced Apprenticeship“-Programms funktionieren, vor allem wegen Nichtzulassung zu dem Advanced Apprenticeship Programm auf Grund fehlender Erfüllung der Zulassungskriterien. Der Umfang, in dem Arbeitgeber die Möglichkeiten betrieblicher Erstausbildungen nutzen, hängt ab von dem Vergleich der Ausbildungskosten zu den Kosten von Neueinstellungen und von betrieblichen Weiterbildungen im Rahmen betrieblicher Personalentwicklungsmaßnahmen. Einige Arbeitgeber schätzen betriebliche Erstausbildungen vor allem insofern, als sie förderlich sind für eine lange Betriebszugehörigkeit und eine positive berufliche Entwicklung. Es gibt einen Zusammenhang von Ausbildungsqualität und Eigentumsstruktur: familiengeführte Unternehmen bieten umfangreichere Ausbildungsprogramme an. Unternehmen nehmen in unterschiedlicher Weise an dem „Advanced Apprenticeship“- Programm teil, bezogen auf ihre vertraglich vereinbarte Rolle und der Art ihres Angebots. Die Auswirkungen und Folgen ihrer Entscheidungen hinsichtlich der Qualität der von ihnen angebotenen Ausbildung sind nicht eindeutig.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
512835055.pdf1.2 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/44008

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.