EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43994
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchulze Buschoff, Karinen_US
dc.contributor.authorProtsch, Paulaen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:31:18Z-
dc.date.available2011-02-11T08:31:18Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43994-
dc.description.abstractZiel des Beitrags ist es, Licht in die Grauzone atypischer Beschäftigung und ihrer arbeits- und sozialrechtlichen Absicherung zu bringen. Als atypische Beschäftigungsverhältnisse definieren wir Teilzeitarbeit, geringfügige Beschäftigung, befristete Beschäftigung und Solo-Selbstständigkeit. Zunächst werden Art und Umfang von atypischer Beschäftigung im Zeitvergleich in sechs Ländern dargestellt (Deutschland, das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Italien, Dänemark und Polen). Es zeigt sich, dass atypische Beschäftigungsverhältnisse insgesamt in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben. Sie sind häufig Bestandteil unsteter Erwerbsverläufe und mit einem erhöhten Arbeitslosigkeitsrisiko verbunden. Daran anschließend wird der Frage nachgegangen, ob und in welcher Weise die nationalen arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen die einzelnen Formen atypischer Beschäftigungsverhältnisse umfassen und die mit ihnen verbundenen spezifischen Risiken berücksichtigen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP I 2007-105en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwUngeschützte Beschäftigungen_US
dc.subject.stwArbeitsrechten_US
dc.subject.stwSozialrechten_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwGroßbritannienen_US
dc.subject.stwNiederlandeen_US
dc.subject.stwItalienen_US
dc.subject.stwDänemarken_US
dc.subject.stwPolenen_US
dc.titleDie soziale Sicherung von (a-)typisch Beschäftigten im europäischen Vergleichen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn563775424en_US
dc.description.abstracttransThis paper aims at shedding some light on the blurry subject of atypical employment and the respective protection provided by labour law and social security schemes. Atypical employment is understood as part-time work, marginal employment, temporary employment, and own-account workers. In a first step, we set out to describe the nature and the dimension of atypical employment over time and across six countries (namely Germany, United Kingdom, Netherlands, Italy, Denmark, and Poland). We find that over the last years, atypical employment contracts in general are becoming increasingly widespread. Atypical employment is oftentimes part of unstable careers and associated with an increased risk of unemployment. In a second step, we assess whether and how national labour and social security legislation is tackling with the issue of atypical employment, and to what extent the respective regulations allow for the specific risks involved.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzblpe:SPI2007105-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
563775424.pdf442.09 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.