EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43992
  
Title:Vocational education and training in the UK: strategies to overcome skill gaps in the workforce PDF Logo
Authors:Page, Rosie
Hillage, Jim
Issue Date:2006
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP I 2006-102
Abstract:This paper presents an overview of recent literature concerning skill gaps and vocational training in the UK. There is considerable employer influence in the market-led UK training system and the government typically encourages employer-funded training via policy and through the institutional and qualification frameworks. This approach is in contrast to much of the training policy across Europe. Employers in the UK train for a variety of reasons, primarily led by business needs. There are distinct patterns of who receives employer-funded training, and how intensive any training received is. This is linked to the prioritisation of the training, within a limited budget, to best meet business needs and which is likely to lead to the largest return on investment via benefits such as increased productivity. The UK training system faces a number of challenges in the future, including an ageing workforce, trying to increase the take-up and quality of vocational training and breaking the low skills, low quality cycle resulting from businesses competing on cost.
Abstract (Translated):Der Beitrag gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsarbeiten zu Qualifikationsbedarf und beruflicher Weiterbildung im Vereinigten Königreich. Der Einfluss von Unternehmen auf das marktorientierte britische Weiterbildungssystem ist erheblich. Die britische Regierung fördert betriebliche Weiterbildung durch direkte politische Maßnahmen und die Gestaltung institutioneller Rahmenbedingungen sowie durch Zertifizierungssysteme. Der unternehmensorientierte britische Ansatz stellt einen Gegensatz zu den meisten staatlichen Weiterbildungsstrategien in Europa dar. Die Bestimmungsgründe für betriebliche Weiterbildung im Vereinigten Königreich sind primär durch die jeweiligen betrieblichen Anforderungen geprägt. Es gibt deutliche Muster, welche Gruppen von Mitarbeitern wie viel Weiterbildung erhalten. Diese Muster können auf Prioritäten bei Weiterbildungsentscheidungen – vor dem Hintergrund begrenzter Budgets, spezifischer unternehmerischer Ziele und notwendiger Rentabilität der Weiterbildungsinvestitionen – zurückgeführt werden. Für das britische Weiterbildungssystem gibt es einige zukünftige Herausforderungen, z.B. eine alternde Erwerbsbevölkerung, das Ziel der Erhöhung der Teilnahme und der Verbesserung der Qualität beruflicher Weiterbildung und die Überwindung des Gleichgewichts zwischen geringer Qualität und starkem Preiswettbewerb.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
512834695.pdf1.11 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43992

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.