EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43966
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorProtsch, Paulaen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:30:41Z-
dc.date.available2011-02-11T08:30:41Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43966-
dc.description.abstractDie vorliegende Analyse auf Basis des Eurobarometers 56.1 (2001) stellt sich diese Frage nach der Lebens- und Arbeitssituation von Selbstständigen. Wie unterscheiden sich Selbstständige und abhängig Beschäftigte und wie heterogen sind die Selbstständigen untereinander? Der Schwerpunkt der Studie liegt auf Deutschland, wobei zentrale Ergebnisse auf der Ebene der EU (EU-15) repliziert werden um deren Geltung auch unabhängig vom Länderkontext feststellen zu können. Themen des deskriptiven Teils sind Lebens- und Arbeitszufriedenheit, Zentralität von Arbeit, Einkommen, Zeitwohlstand, soziale Sicherung (vor allem die Altersvorsorge), die Qualität der Arbeitsaufgaben und das Ausmaß des Arbeitsdruckes. Es lässt sich eine oftmals stärkere Heterogenität der Lebens- und Arbeitsbedingungen unter den Selbstständigen feststellen, aber auch eindeutige Tendenzen, die sie als Gruppe von den abhängig Beschäftigten unterscheiden. Besonders auffällig ist, dass Selbstständige einerseits durchschnittlich sehr viel zufriedener mit ihrer Arbeit sind als abhängig Beschäftigte und die Qualität ihrer Arbeitsaufgaben positiver einschätzen. Andererseits stehen sie häufiger unter starkem Arbeitsdruck. Es konnte mittels linearer Regressionsmodelle nachgewiesen werden, dass dieser Zusammenhang auch unter der Kontrolle von persönlichen und berufsspezifischen Merkmalen bestätigt werden kann. Außerdem zeigen die multivariaten Analysen, dass die höhere Arbeitszufriedenheit der Selbstständigen auf die bessere Qualität ihrer Arbeit zurückzuführen ist. Diese Ergebnisse konnten sowohl für Deutschland als auch auf der Ebene der EU-15 bestätigt werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Forschungsschwerpunkt: Arbeit, Sozialstruktur und Sozialstaat, Abteilung: Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung SP I 2006-106en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwSelbstständigeen_US
dc.subject.stwLebenszufriedenheiten_US
dc.subject.stwArbeitszufriedenheiten_US
dc.subject.stwLebensqualitäten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleLebens- und Arbeitsqualität von Selbstständigen: objektive Lebens- und Arbeitsbedingungen und subjektives Wohlbefinden einer heterogenen Erwerbsgruppeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn512835209en_US
dc.description.abstracttransThis study based on the Eurobarometer 56.1 (2001) asks after the living and working situation of the self-employed. How do the self-employed compare to employees and how heterogeneous are the self-employed among each other? The paper focuses on Germany but important findings are replicated on EU (EU- 15) level. In this way it is possible to verify them independently of a specific country context. Topics addressed in the descriptive part are: life and job satisfaction, centrality of employment, income, (working) time, social security (mainly old-age provision), the quality of the work task and the level of pressure at work. We often find a stronger heterogeneity of the living and working conditions among the selfemployed. But there are also clear tendencies which distinguish them from the employees. The striking differences are that the self-employed are on average much more satisfied with their job and perceive the quality of their work task better than the employees do. At the same time the self-employed report higher levels of work pressure. With the help of linear regression models it was possible to prove that these relationships hold true after controlling for personal and occupational characteristics. In addition, the multivariate analyses show that the higher job satisfaction of the self-employed is caused by the better quality of their work task. These findings can be corroborated for Germany as well as for the EU-15.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzblpe:SPI2006106-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
512835209.pdf788.86 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.