EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43938
  
Title:The supply of new engineers in Germany PDF Logo
Authors:Neugart, Michael
Issue Date:2000
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 00-209
Abstract:We estimate a labor supply model with German data on engineering enrollments and starting salaries. In one model agents have backward looking expectations, in the other rational expectations on future wages. Only the model with backward looking expectations delivers significant coefficients with signs in accordance with out theoretical model. Lagged enrollments as right hand side variables improve the fit of our model. The latter suggests the need for a theory of dynamic labor supply. Supply effects through changing sizes of cohorts do not explain variations in enrollments. In addition, we find that welfare improvements through the provision of information on future wages are considerable.
Abstract (Translated):Angebots- und Nachfragelücken für qualifizierte Arbeitskräfte sind in den letzten Jahrzehnten in Deutschland, wie auch in anderen Ländern Europas und Nordamerikas immer wieder aufgetreten. Zuletzt entflammte sich eine Diskussion um die Ausgabe von sogenannten ‚Green Cards’, die den von der deutschen Industrie postulierten zusätzlichen Bedarf von mehreren zehntausend Fachkräften in der Informationstechnologie (IT) decken sollten. Ferner zeichnet sich jetzt schon ein Mangel an Ingenieuren für die nächsten Jahre ab. Nicht zuletzt, weil Unternehmen auf der Suche nach IT Kräften zunehmend auf benachbarte Fachgebiete wie die Elektrotechnik, den Maschinenbau und die Mathematik oder Physik ausweichen. Solche Engpässe beim Angebot an qualifizierten Arbeitskräften wie auch „Akademikerschwemmen“ bergen erhebliche volkswirtschaftliche Kosten für beide Seiten des Arbeitsmarkts. Die Unternehmen finden nicht den gewünschten Umfang an qualifizierten Mitarbeitern, den sie zur Entwicklung, der Produktion und dem Verkauf ihrer Produkte benötigen. Gerade wenn es sich dabei um Unternehmen in Schlüsselindustrien, wie etwa der schnell wachsenden Informationstechnologie, handelt, kann dies zu erheblichen Wachstumseinbußen führen.
Subjects:labor supply
engineers
enrolments
occupational choice
naïve expectations
rational expectations
JEL:J22
J24
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
322803381.pdf267.55 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43938

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.