EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43921
  
Title:Die Messung des Sozialstaates: beschäftigungspolitische Unterschiede zwischen Brutto- und Nettosozialleistungsquote PDF Logo
Authors:Kemmerling, Achim
Issue Date:2001
Series/Report no.:Discussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt: Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung: Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung FS I 01-201
Abstract:Das Konzept der Nettosozialleistungsquote (NSLQ) von W. Adema hat in jüngster Zeit einige zentrale Annahmen der vergleichenden Wohlfahrtsstaatenforschung erschüttert. Nicht nur die quantitative Dimension des Wohlfahrtsstaates in OECD-Ländern, sondern auch seine strukturelle Zusammensetzung erscheinen dadurch in einem anderen Licht. Dieses Diskussionspapier stellt die wesentlichsten Unterschiede zwischen klassischen Indikatoren des Sozialstaates und der NSLQ dar und entwickelt einige Hypothesen zu den Implikationen der NSLQ. Einerseits soll danach gefragt werden, was die NSLQ für die Suche nach Erklärungsursachen und die Typologisierung von Wohlfahrtsstaaten bedeuten kann. Andererseits werden wichtige Korrelate der NSLQ untersucht, um Anhaltspunkte für eine Effizienzbetrachtung der Wohlfahrtsstaaten in ausgewählten OECD-Ländern zu gewinnen. Die NSLQ liefert wertvolle Ergebnisse über parteipolitische Präferenzen für unterschiedliche Politikinstrumente sowie über die Verteilungswirkungen der steuerlichen Anreizsysteme. Sie ist jedoch gegenwärtig nur sehr bedingt für die Evaluation von allokativer Effizienz und beschäftigungspolitischer Performanz verwendbar.
Abstract (Translated):The concept of a net social expenditure ratio (NSER) by W. Adema raises doubts about some of the central assumptions of comparative welfare state analysis. Not only the quantitative dimension of welfare states in OECD-countries but also their structural components appear in a different light. This working paper shows the essential differences between traditionally used indicators of the welfare state and the NSER, and develops some hypotheses about the implications of the NSER. On the one hand, there is the question of what the NSER means for the search of determinants of welfare state growth and the typology of welfare states. On the other hand, some important correlates of the NSER are analysed to get hints for an efficiency oriented research of OECD welfare states. The NSER shows some interesting results for the political preferences of different parties for social policy instruments, as well as for the redistributive impact of such policies. It is, so far, difficult to handle as a measure of allocative efficiency or the labour market performance of welfare states.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
329600699.pdf606.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43921

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.