EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43915
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAnxo, Dominiqueen_US
dc.contributor.authorO'Reilly, Jacquelineen_US
dc.date.accessioned2011-02-11T08:26:49Z-
dc.date.available2011-02-11T08:26:49Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43915-
dc.description.abstractIn diesem Artikel konzentrieren wir uns auf die vergleichende Perspektive bei der Anwendung des Konzepts der Übergangsarbeitsmärkte auf Arbeitszeitregime in verschiedenen Ländern. Eingangs untersuchen wir Tendenzen bei der Regulierung und Verteilung der Normalarbeitszeit in ausgewählten Ländern seit Mitte der achtziger Jahre. Diese Analyse betont die besonderen Wege, mit denen der Staat und die Sozialpartner die Reregulierung der Arbeitszeit anstreben. Um diese Veränderungen zu interpretieren und zu erklären, beziehen wir uns auf frühere international vergleichende Forschung zu industriellen Beziehungen und Sozialpolitik. Indem wir den Schwerpunkt auf bestimmte Arbeitsmarkt- und Haushaltsstrukturen legen, veranschaulichen wir die Anreize und Hindernisse bei der Herstellung des Übergangs zwischen verschiedenen Beschäftigungsformen in einer Reihe von Ländern. Der Artikel endet mit einer kurzen Diskussion der Strategien, die die Arbeitsmarktübergänge und die Entwicklung von Übergangsarbeitsmärkten unter höchst verschiedenen institutionellen Rahmenbedingungen beeinflussen und setzt sich mit der Frage auseinander, wie sich diese auf die Umstrukturierung der Beschäftigung auswirken.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS I 00-205en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwArbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.stwArbeitszeitflexibilisierungen_US
dc.subject.stwArbeitsbeziehungenen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwNiederlandeen_US
dc.subject.stwSchwedenen_US
dc.subject.stwGroßbritannienen_US
dc.subject.stwFrankreichen_US
dc.subject.stwIrlanden_US
dc.subject.stwSpanienen_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.titleBeschäftigung, Arbeitszeit und Übergangsarbeitsmärkte in vergleichender Perspektiveen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn319095908en_US
dc.description.abstracttransIn this article we set out to examine how the potential for transitional labour markets could be developed through the use of flexible working time practices in a range of European countries. First we examine the trends in the regulation and distribution of working time since the mid 1980s, and the role of the social partners in this process. We identify three distinct types which we label: negotiated flexibility, statist flexibility and externally constrained voluntarism. To interpret and explain these changes we draw on earlier cross-national comparative research from industrial relations and social policy. By focussing on particular labour market characteristics and household structures we illustrate the incentives and obstacles to making transitions between different employment statuses. The article concludes with a short discussion of the type of policies that influence labour market transitions and the potential for transitional labour markets.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzboem:FSI00205-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
319095908.pdf200.58 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.