EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43913
  
Title:Flexicurity: a new paradigm for labour market policy reform? PDF Logo
Authors:Wilthagen, Ton
Issue Date:1998
Series/Report no.:Discussion paper // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt: Arbeitsmarkt und Beschäftigung, Abteilung: Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung FS I 98-202
Abstract:This paper discusses the recently coined concept of flexicurity. It is outlined how this concept gained importance in legislative and labour market policy reform in the Netherlands, linking a number of previously separated areas of policy-making such as flexibilization and deregulation of the labour market on the one hand and social security and the concern for the negative consequences of flexible employment on the other hand. Second, the paper explores the relevance and significance of the concept to a theory of transitional labour markets. It is suggested that 'flexicurity', as a trade off or new balance between labour market flexibility and increased security for workers (especially those in precarious situations) might define more precisely and accurately the legal, social and perhaps even psychological conditions under which labour markets can become truly transitional, i.e. triggering, fostering and safeguarding transitions between employment and other distinct social systems such as private households, education, retirement and unemployment. In this way, flexicurity could be considered as an implementation strategy for transitional labour markets.
Abstract (Translated):In diesem Papier wird das vor kurzem in den Niederlanden entwickelte „Flexicurity- Konzept vorgestellt. Es wird kurz beschrieben, wie dieses Konzept bei Gesetzgebungs- und arbeitsmarktpolitischen Reformen in den Niederlanden an Bedeutung gewann, indem es bisher getrennt behandelte Themen politischen Handelns wie einerseits Flexibilisierung und Deregulierung des Arbeitsmarkts und andererseits soziale Sicherheit und die Probleme der negativen Auswirkungen flexibler Beschäftigung miteinander verknüpft. Außerdem wird überprüft, inwieweit dieses Konzept einen Beitrag für eine Theorie der Übergangsarbeitsmärkte leisten kann. Das „Flexicurity- Konzept, verstanden als Wechselwirkung oder neue Balance zwischen Arbeitsmarktflexibilität und verbesserter sozialer Sicherung der Arbeitnehmer (vor allem derjenigen in gefährdeten Arbeitsverhältnissen), kann die gesetzlichen, sozialen und vielleicht auch psychologischen Voraussetzungen für wirklich durchlässige Arbeitsmärkte hinreichend genau definieren. Dies bezieht sich auf die Initiierung, Förderung und Absicherung der Übergänge zwischen Beschäftigung und anderen sozialen Bereichen wie private Haushalte, Erziehung, Rente und Arbeitslosigkeit. In diesem Sinne kann Flexicurity als eine Implementationsstrategie für Übergangsarbeitsmärkte verstanden werden.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
24640552X.pdf209.85 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43913

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.