EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43907
  
Title:Benchmarking European labour market performance with efficiency frontier techniques PDF Logo
Authors:Storrie, Donald
Bjurek, Hans
Issue Date:2000
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS I 00-211
Abstract:The issue addressed in this paper is how to obtain a composite measure of several indicators using benchmarking principles. While the exposition is only in two dimensions, and thus can be presented graphically, this is sufficient to capture the essence of the methodology and provide the basis for a critical examination of the assumptions. The data used is labour market statistics for the Member States of the European Union. The proposed approach comes from a technique originally used in production theory, namely efficiency frontiers. Here, however, we benchmark not efficiency but performance. There are two main problems. First, related to composite measures, how does one compare (weigh) indicators that are not obviously comparable? Second, related to benchmarking, how does one benchmark countries that may differ considerably as regards the mix of the various indicators. Both these issues concern weights and require that the weighting system should be parsimonious as regards assumptions and flexible, in that not all countries should necessarily be awarded the same weights.
Abstract (Translated):In der Analyse wird gezeigt, wie ein Gesamtindikator aus Einzelindikatoren konzipiert werden kann, die auf der Basis von Benchmarking-Kriterien entwickelt worden sind. Obwohl sich der Ansatz auf (nur) zwei Parameter beschränkt - und er so graphisch darstellbar wird - ist dies ausreichend, um den Kern des methodischen Ansatzes erfassen und kritisch überprüfen zu können. Die verwendeten Daten sind Arbeitsmarktstatistiken der EU-Mitgliedstaaten. Der vorgeschlagene Ansatz wurde ursprünglich in der Produktionstheorie verwendet, insbesondere zur Ermittlung der „vordersten Effizienzgrenze“ (frontier). In der vorliegenden Analyse wird allerdings nicht die Effizienz, sondern die Leistung (performance) gemessen. Es stellen sich hauptsächlich zwei Probleme. Das erste Problem hängt mit dem Charakter von Gesamtindikatoren zusammen: Wie sollen Indikatoren gewichtet und verglichen werden, die nicht auf den ersten Blick vergleichbar sind? Das zweite Problem bezieht sich auf das Benchmarking: Wie können sehr unterschiedliche Länder durch einen Mix sehr unterschiedlicher Indikatoren vergleichend gemessen werden? Beide Aspekte beziehen sich auf Gewichtungsprobleme und erfordern, in den Gewichtungsprozeß möglichst wenige (normative) Annahmen einfließen zu lassen und das „Gewichtungssystem“ so flexibel zu konzipieren, daß nicht allen Ländern automatisch das gleiche Gewicht zugemessen wird.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
329600753.pdf481.71 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43907

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.