EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43881
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBlome, Kerstinen_US
dc.date.accessioned2011-01-14en_US
dc.date.accessioned2011-01-28T10:29:46Z-
dc.date.available2011-01-28T10:29:46Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43881-
dc.description.abstractDas vorliegende Papier untersucht exemplarisch, ob sich der Erfolg juristischer Systeme reproduzieren lässt. Hierbei wird eine zentrale Annahme der Regimetheorie zugrunde gelegt, wonach das spezifische Design einer Institution für deren effektives Funktionieren eine zentrale Rolle spielt. Das Papier beleuchtet ausführlich die Rechtspraxis des inter-amerikanischen Menschenrechtssystems sowie des juristischen Systems der Andengemeinschaft, deren institutionelles Design sich explizit an erfolgreichen europäischen Vorbildern orientiert: am Menschenrechtssystem des Europarates sowie am Rechtssystem der Europäischen Union. Die lateinamerikanischen Systeme sind jedoch mit gänzlich anderen Kontextbedingungen als ihre europäischen Vorbilder konfrontiert. In vielen Ländern der Region sind Demokratie und Rechtsstaatlichkeit äußerst fragil, massive und systematische Menschenrechtsverletzungen waren und sind vielerorts an der Tagesordnung, regionale Bündnisse kranken an den schwachen, meist auf Rohstoffexporten basierenden Ökonomien ihrer Mitgliedsländer. Wie erfolgversprechend ist die Reproduktion des Designs angesichts dieser Rahmenbedingungen? Zur Beantwortung dieser Frage wird mittels der Indikatoren Beschwerdezahlen, Verfahrensdauer, Verfahrensausgang sowie Umsetzung der Urteile die Rechtspraxis der lateinamerikanischen Systeme in vergleichender Perspektive zu den europäischen Institutionen bewertet.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Sonderforschungsbereich 597 Staatlichkeit im Wandel Bremenen_US
dc.relation.ispartofseriesTranState working papers 144en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleWie erfolgversprechend ist die Reproduktion institutionellen Designs? Individualbeschwerden im Kontext des Inter-Amerikanischen Menschenrechtssystems sowie des juristischen Systems der Andengemeinschaften_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn643967079en_US
dc.description.abstracttransThe present study analyses the prospects of reproducing successful international judicial systems. The analysis is based on a core assumption of regime theory that specific design plays a crucial role for an institution's effectiveness. The paper scrutinizes the Inter-American human rights system's and the Andean system's legal practice whose institutional design is explicitly modeled on European prototypes: the Council of Europe's human rights system and the judicial system of the European Union. However, apart from the institutional design no further similarities exist between the European institutions and their American counterparts. The latter have to deal with highly problematic background circumstances such as poor economic records, precarious democratic structures, shallow rule-of-law standards, as well as massive human rights violations. How promising is institutional reproduction against these background conditions? In order to answer this question, the legal practice of the Latin-American institutions is evaluated, using the indicators number of complaints, duration and outcome of proceedings, and compliance with rulings.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:sfb597:144-
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
643967079.pdf791.27 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.