EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43747
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorZapf, Wolfgangen_US
dc.date.accessioned2011-01-21T15:57:56Z-
dc.date.available2011-01-21T15:57:56Z-
dc.date.issued1992en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43747-
dc.description.abstractIm ersten Teil dieser Vorlesung wird die Entwicklung der objektiven und der subjektiven Wohlfahrt der Bevölkerung in der ehemaligen DDR seit 1990 anhand von Umfragedaten rekonstruiert. Eine klare Verbesserung der Einkommenssituation geht einher mit einer klaren Verschlechterung der Stimmung, d.h. mit zunehmenden Unzufriedenheiten, Sorgen und Ängsten (I). Bei den Erklärungen für diese Konstellation wird im zweiten Teil vor allem auf ostdeutsche Autoren selbst zurückgegriffen. Sie heben den Zusammenbruch gewohnter Lebensweisen sowie die paradoxen Effekte einer nachholenden Abstandnahme sowie einer von oben eingeführten Liberalisierung hervor, die im Augenblick die positiven Möglichkeiten der neuen Freiheiten noch eindämmen (II). Im dritten Teil werden die Transitionsprobleme als ein besonderer Fall von Modernisierungsproblemen behandelt. Die gegenwärtige theoretische Diskussion um Modernisierung und Moderne wird rekapituliert (III). Abschließend folgen einige Beobachtungen über die Rückwirkungen der Transition in Deutschland auf die alte Bundesrepublik (IV).en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG discussion paper 92/4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwLebensstandarden_US
dc.subject.stwSystemtransformationen_US
dc.subject.stwGesellschaften_US
dc.subject.stwNeue Bundesländeren_US
dc.titleDie Transformation in der ehemaligen DDR und die soziologische Theorie der Modernisierungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn645809020en_US
dc.description.abstracttransThe first part of this lecture reconstructs, by help of survey data, the development of objective welfare and subjective welfare of the population of the former GDR (East Germany) since 1990. It can be observed how a definite improvement of incomes concurs with a clear deterioration of the public mood, expressed in dissatisfaction, sorrows and fears (I). In explaining this constellation we draw mostly upon East German authors and their analyses. They demonstrate the breakdown of established ways of life and the paradoxical effects of a belated distance towards the West and resistance towards a liberalization by orders. These features, at present, restrict the positive potentials of the new freedom (II). In the third part transition problems are discussed as a special case of modernization problems. The current theoretical debate on modernization is recapitulated (III). In conclusion, some observations about repercussions of the German transition for the former Federal Republic (West Germany) are noted (IV).en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgd:924-
Appears in Collections:MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
256763305.pdf53.94 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.