EconStor >
Fachhochschule Jena >
Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >
Wirtschaftswissenschaftliche Schriften, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43699
  
Title:Zusammen flexibel ist man weniger allein? Eine empirische Analyse der neuen Arbeitsform Coworking als Möglichkeit der Wissensgenerierung PDF Logo
Authors:Döring, Stefanie
Issue Date:2010
Series/Report no.:Wirtschaftswissenschaftliche Schriften // Fachhochschule Jena, Fachbereich Betriebswirtschaft: Reihe: Angewandte Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung 01/2010
Abstract:Weil es in vielen Bereichen nicht notwendig ist, seinen Beruf zu festen Kernarbeitszeiten von einem Arbeitsplatz in den Räumlichkeiten des Arbeitsgebers auszuüben, entwickelte sich 2005 als logische Fortführung anderer flexibler Arbeitsformen das Konzept des Coworking. Da hierzu kaum wissenschaftliche Veröffentlichungen existieren, kann die vorliegende Arbeit als Grundstein der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Coworking angesehen werden. Unter anderem wurde ein Definitionsvorschlag für den bislang sehr unscharfen Coworking Begriff entwickelt, alle aktuellen Coworking Spaces in Deutschland inkl. ihres Angebotsspektrums zusammengestellt und eine Onlinebefragung des aktuellen Nutzerkreises durchgeführt. Mit dieser sollten unter besonderer Berücksichtigung des Wissenstransfers die Schwerpunkte Nutzercharakteristika, Veränderung des Arbeitsverhaltens, Erwartungen bzgl. Ausstattung und Zahlungsbereitschaft von Coworking Angeboten sowie die Bedeutung der fünf hergeleiteten Nutzenaspekte (Work-Life-Balance, Ressourcen-, Wissens-, Effizienz- und Sozialisationsaspekt) empirisch analysiert werden. Es konnte festgestellt werden, dass die überwiegend webbasierten und künstlerischen Freiberufler insbesondere früher zu Hause erledigte Tätigkeiten in Coworking Spaces verlagern. Zudem stellen Coworking Spaces selten den ausschließlichen Arbeitsort dar, wobei aber rund 20% der Befragten diese Arbeitsform an mehr als drei aufeinanderfolgenden Tagen der Woche nutzen. Bei der Zahlungsbereitschaft und den gewünschten Ausstattungsmerkmalen zeigt sich hingegen kein einheitliches Bild. Außerdem wurde deutlich, dass Coworking hauptsächlich über Empfehlungsmarketing bekannt wurde.
Subjects:Business Center
Coworking
Coworking Space
Desksharing
Effizienzaspekt
Flexible Office
implizites Wissen
Ressourcenaspekt
Sozialisationsaspekt
Telearbeit
Transferhemmnisse
Wissensaspekt
Wissensmanagement
Wissenstransfer
Work-Life-Balance
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:27-20110112-135851-5
ISBN:3-939046-18-3
Document Type:Research Report
Appears in Collections:Wirtschaftswissenschaftliche Schriften, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena

Files in This Item:
File Description SizeFormat
643787631.pdf3.19 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43699

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.