EconStor >
Fachhochschule Jena >
Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >
Wirtschaftswissenschaftliche Schriften, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43698
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDietmann, Carolinen_US
dc.date.accessioned2011-01-11en_US
dc.date.accessioned2011-01-13T09:24:44Z-
dc.date.available2011-01-13T09:24:44Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.isbn3-939046-12-4en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:27-20100824-160743-5en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43698-
dc.description.abstractDie Analyse zeigt, dass Doping nicht nur eine Frage individueller Moralvorstellungen und Fairness ist, sondern aus ökonomischer Sicht unter verschiedensten Gesichtspunkten für Sportler eine rationale Strategie darstellt. Die Athleten geraten regelmäßig in ein Gefangenen-Dilemma, in dem Doping eine überlegene Strategie darstellt. Gedopt wird dabei nicht mehr nur um einen Vorteil, sondern vielmehr um keinen Nachteil gegenüber den Konkurrenten zu haben. Der Versuch eines einzelnen sich von Doping zu distanzieren, führt infolge eines Wettbewerbnachteils zu dessen Ausschluss aus dem Markt. Da sich die Athleten nicht selbständig aus diesem Gefangenen-Dilemma befreien können, bedarf es externer Interventionen. Ihnen ist gemeinsam, dass sie darauf abzielen, das Kosten-Nutzen-Kalkül der Beteiligten zu verändern. Anti-Doping-Maßnahmen könnten nicht nur durch die Verbände international harmonisiert und koordiniert werden, sondern auch im Wege eine institutionellen Beseitigung der bestehenden Fehlanreize durch den Staat. Eindeutige Handlungsempfehlungen können aber bis dato noch nicht gegeben werden, da empirische Untersuchungen über ihre tatsächlichen Wirkungen fehlen. Der Weg aus dem Dopingsumpf ist dabei jedoch nicht aussichtslos. Es bedarf vielmehr der richtigen Interventionsmaßnahmen, um alle Beteiligten zum Mitwirken zu bewegen. Für die betroffene Sportart bedeutet dies jedoch einen langwierigen Prozess, der mit hohen Kosten und vermutlich mit einem nachhaltigen Imageverlust für die entsprechende Sportart verbunden ist, wie derzeit im Radsport zu beobachten ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherFachhochschule Jena, Fachbereich Betriebswirtschaft Jenaen_US
dc.relation.ispartofseriesWirtschaftswissenschaftliche Schriften // Fachhochschule Jena, Fachbereich Betriebswirtschaft: Reihe: Angewandte Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung 01/2008en_US
dc.subject.ddc360en_US
dc.subject.keywordSportökonomieen_US
dc.subject.keywordDopingen_US
dc.subject.keywordRadsporten_US
dc.subject.keywordSpieltheorieen_US
dc.subject.keywordGefangenen Dilemmaen_US
dc.subject.keywordPrincipal-Agent-Theorieen_US
dc.subject.keywordAssurance Gameen_US
dc.subject.keywordInformationskaskadenen_US
dc.subject.keywordThreshold-Modellen_US
dc.subject.stwRadsporten_US
dc.subject.stwProfessioneller Sporten_US
dc.subject.stwBetrugen_US
dc.subject.stwÖkonomischer Anreizen_US
dc.subject.stwWettbewerben_US
dc.subject.stwGerechtigkeiten_US
dc.subject.stwEthiken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKann denn Siegen Sünde sein? Die Ökonomik des Dopings am Beispiel des Radsportsen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn633741558en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fhjwws:012008-
Appears in Collections:Wirtschaftswissenschaftliche Schriften, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena

Files in This Item:
File Description SizeFormat
633741558.pdf448.15 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.