EconStor >
Fachhochschule Jena >
Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >
Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43661
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchwartz, Michaelen_US
dc.date.accessioned2010-12-30en_US
dc.date.accessioned2011-01-04T09:42:29Z-
dc.date.available2011-01-04T09:42:29Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.isbn3939046043en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:27-20100930-124039-3en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43661-
dc.description.abstractIm Mittelpunkt der gegenwärtigen ökonomischen Entwicklung steht verstärkt Wissen als fundamentale Ressource und Triebkraft wirtschaftlichen Wachstums sowie Lernen als der bedeutendste Prozess. Diese Sichtweise wird durch das theoretische Konstrukt der Learning Economy beschrieben. Die Organisationsform des Netzwerkes gilt dabei als geeignetes Arrangement, um die Teilnahme an Lernprozessen sowie den Zugangs zu einer breiten und diversifizierten Wissensbasis zu gewährleisten. In der vorliegenden Arbeit werden im Rahmen der konzeptionellen Charakteristika der Learning Economy die möglichen Ausprägungen einer aktiven Netzwerktätigkeit, die erfolgsdeterminierenden Mechanismen eines Netzwerkes als auch die mit einem Netzwerkarrangement verbundenen Probleme dargelegt. Es zeigt sich einerseits, dass Netzwerke grundsätzlich einen geeigneten Mechanismus darstellen, um den Notwendigkeiten einer Learning Economy zu begegnen. Andererseits wird ersichtlich, dass die Funktionsfähigkeit von Netzwerken und das Ausschöpfen der vorhandenen Möglichkeiten keinesfalls ohne konstante Anstrengungen der Partner und ein detailliertes Verständnis der zentralen Wirkungszusammenhänge erreicht werden kann. Daher ist die zum Teil euphorisch praktizierte Netzwerkdiskussion in mancher Hinsicht differenziert zu betrachten. Besonders der Abfluss ökonomisch sensiblen Wissens, der nicht-wechselseitige Wissensaustausch sowie die Abschottung bestimmter regionaler Netzwerkstrukturen können schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherFachhochsch., Fachbereich Betriebswirtschaft Jenaen_US
dc.relation.ispartofseriesJenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung 2006,4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordNetzwerkeen_US
dc.subject.keywordLearning Economyen_US
dc.subject.keywordWissenstransferen_US
dc.subject.keywordLernprozesseen_US
dc.subject.keywordRegionalentwicklungen_US
dc.subject.stwLernende Organisationen_US
dc.subject.stwLernprozessen_US
dc.subject.stwUnternehmensnetzwerken_US
dc.subject.stwBildungseinrichtungen_US
dc.subject.stwWissenstransferen_US
dc.subject.stwNetzwerken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDie Learning Economy aus Netzwerkperspektive: Mechanismen und Problemeen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn635902222en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fhjbwf:20064-
Appears in Collections:Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena

Files in This Item:
File Description SizeFormat
635902222.pdf216.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.