EconStor >
Fachhochschule Jena >
Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >
Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43658
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBösch, Martinen_US
dc.date.accessioned2010-12-30en_US
dc.date.accessioned2011-01-04T09:42:25Z-
dc.date.available2011-01-04T09:42:25Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.isbn3939046078en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:27-20100930-121645-0en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43658-
dc.description.abstractGesetzliche Krankenversicherungen dürfen nach derzeitiger Auffassung des Bundesversicherungsamts aus Risikogründen Pensionsrückstellungen nicht in Form von Aktien anlegen. In der Arbeit wird gezeigt, dass in der hierfür maßgeblichen Gesetzesgrundlage (§80 Sozialgesetzbuch IV) bereits auch ohne eine mögliche Aktienanlage das Spannungsverhältnis zwischen 'Ertrag' und 'Risiko' existiert. Die mit Aktien dabei in Verbindung gebrachten hohen (Schwankungs)Risiken treten primär bei kurzen Anlagezeiträumen auf. Da die Anlage von Pensionsrückstellungen aber Jahrzehnte umfasst, treten die Volatilitätseffekte in den Hintergrund. Wenn Aktienanlagen nicht im Anlagespektrum von Sozialversicherungsträgern zugelassen sind, bleibt die Rendite 'unter dem Optimum'. Damit werden aber zwangsweise Finanzierungslasten für zukünftige Beitragszahler erzeugt. Der größte Handlungsbedarf besteht aber derzeit in der Wahlfreiheit zur Bildung von Pensionsrückstellungen sowie die Wahlfreiheit diese aktivisch zu hinterlegen. Dies ermöglicht ein Unterlaufen des bestehenden Kreditaufnahmeverbots, führt zu einer falschen Darstellung der Vermögenslage der Sozialversicherungsträger und zu einer Verschiebung von Finanzierungslasten auf zukünftige Beitragszahler.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherFachhochsch., Fachbereich Betriebswirtschaft Jenaen_US
dc.relation.ispartofseriesJenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung 2007,2en_US
dc.subject.jelI18en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keyword§ 80 Sozialgesetzbuch IVen_US
dc.subject.keywordRenditevergleich Aktien und Rentenanlagenen_US
dc.subject.keywordPensionsrückstellungen für gesetzliche Krankenkassenen_US
dc.subject.keywordKreditaufnahmeverbot für gesetzliche Krankenkassenen_US
dc.subject.keywordAnlagevorschriften für gesetzliche Krankenkassenen_US
dc.subject.keywordDiskontierungsfaktor für Pensionsrückstellungenen_US
dc.subject.keywordHarmonisierung der Anlagevorschriften mit Versicherungsunternehmenen_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwPensionsrückstellungen_US
dc.subject.stwWertpapieranlageen_US
dc.subject.stwInstitutioneller Anlegeren_US
dc.subject.stwRenditeen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAktienanlagen im Zusammenhang mit dem § 80 Abs. 1 SGB IV: Die Folgen des Verbots von Aktienanlagen für gesetzliche Krankenversicherungen und der Wahlfreiheit zur Bildung von Pensionsrückstellungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn635900521en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fhjbwf:20072-
Appears in Collections:Jenaer Beiträge zur Wirtschaftsforschung, Fachbereich Betriebswirtschaft, Fachhochschule Jena

Files in This Item:
File Description SizeFormat
635900521.pdf329.48 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.