Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/4364
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGoldschmidt, Nilsen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T14:12:18Z-
dc.date.available2009-01-29T14:12:18Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/4364-
dc.description.abstractMit dem "garstig breiten Graben" beschrieb Gotthold Ephraim Lessing sein Unbehagen über den Hiatus von zufälligen Geschichtswahrheiten und notwendigen Vernunftwahrheiten, den zu schließen er sich außer Stande sah: "Das, das ist dergarstig breite Graben, über den ich nicht kommen kann, so oft und ernstlich ich auch den Sprung versucht habe. Kann mir jemand hinüber helfen, der tue es; ich bitte ihn, ich beschwöre ihn. Er verdienet ein Gotteslohn an mir ... ." Diese Scheidelinie zwischen historisch-bedingten und historisch-vermittelten "Wahrheiten" und einer "erstphilosophisch" begründeten objektiven Wahrheit scheint - freilich in profanisierter Form - auch das Verhältnis von Marktwirtschaft und Sozialpolitik bzw. Sozialwirtschaft zu belasten. Ist nicht letztlich die "soziale Not" jedes Einzelnen, in seiner je historischen und kulturellen Ausprägung, ein unüberbrückbarer Widerspruch, ein "garstig breiter Graben", zur inneren Stringenz und Allgemeingültigkeitvernunftgeleiteten, ökonomischen Handelns und der von Ökonomen oft als objektiverachteten Gesetze des Marktes? Oder allgemeiner formuliert: Wenn es ein "reines", idealtypisches System des Marktes gibt, welcher Weg führt dann von dort zur sozialen Lebenswelt? Andererseits: Warum überhaupt sollten einzelne Bereiche dem Markt entzogen werden, wenn doch nur Märkte effizient im Sinne einer optimalen Ressourcennutzung sind und so dem Nutzen aller und jedes Einzelnen dienen?Die folgenden Überlegungen wollen diesen Fragen eine systematische Antwortgeben und dabei versuchen, einige Grundelemente einer Theorie der Sozialpolitik offen zu legen, die den Bedingungen einer modernen Gesellschaft und Marktwirtschaftentsprechen. Hierbei werden aber nicht die einzelnen, konkreten Problemfeldereiner modernen Sozialpolitik angesprochen. Vielmehr erscheint mir die Einsichtunausweichlich, dass konkrete Lösungen in den Bereichen Krankheit/Pflege, Arbeitslosigkeitund Ausbildung nur dann gelingen werden, wenn ihnen zunächst einesystematische Gesamtkonzeption gesellschaftlicher Prozesse zugrunde gelegt wird.Für eine solche Gesamtkonzeption und ihren Begründungsstrukturen sollen hierDenkanstöße geliefert werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseries|aFreiburg discussion papers on constitutional economics |x06/4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleKann oder soll es Sektoren geben, die dem Markt entzogen werden und gibt es in dieser Frage einen (unüberbrückbaren) Hiatus zwischen 'sozialethischer' und 'ökonomischer' Perspektive?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn511457421en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:aluord:064-

Files in This Item:
File
Size
382.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.