EconStor >
Goethe-Universität Frankfurt am Main >
Center for Financial Studies (CFS), Universität Frankfurt a. M.  >
CFS Working Paper Series, Universität Frankfurt a. M. >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43265
  
Title:Instabile Finanzmärkte PDF Logo
Authors:Franke, Günter
Krahnen, Jan Pieter
Issue Date:2009
Series/Report no.:CFS Working Paper 2009/13
Abstract:Die Vorstellung selbst-stabilisierender, zum Gleichgewicht tendierender Finanzmärkte, lange Zeit als Selbstverständlichkeit angesehen, ist durch die aktuelle Banken- und Kreditkrise in Frage gestellt. Trotz ausgefeilten Risikomanagements der Banken und einer an Basel II orientierten Aufsicht ist es in den Jahren 2007-2009 zu einem Zusammenbruch des Interbankenmarktes und weiter Teile der Anleihemärkte gekommen. Die hierdurch erzwungenen massiven Staatsinterventionen zur Bankenrettung sind ohne Beispiel in der modernen Wirtschaftsgeschichte. In diesem Essay suchen wir nach Ansatzpunkten einer Erklärung für die Instabilität der Finanzmärkte. Als zentrale Krisenursache sehen wir Schwächen der Informationsarchitektur, deren Aufgabe darin besteht, glaubwürdige Information für Investoren bereitzustellen. Drei Determinanten der Instabilität werden herausgestellt, erstens die Nutzung von Schuldtiteln verbunden mit hohen Verschuldungsgraden, zweitens die Handelbarkeit von Titeln verbunden mit erhöhter Risikoübernahme, sowie drittens die zunehmende Komplexität von Finanzprodukten und Finanznetzwerken verbunden mit einer Homogenisierung der Aktiva- und Risikostrukturen von Finanzinstituten. Alle drei Faktoren verstärken die Anfälligkeit des Finanzsystems und zugleich die Bedeutung der Informationsarchitektur. Hieraus lassen sich Anforderungen an eine sinnvolle Reform der Regulierung ableiten. Neben den Anreizproblemen, die Gegenstand einer weiteren Arbeit sind (Franke/Krahnen 2009), diskutieren wir hier vier Kernthemen: glaubwürdige Informationen, makroprudentielle Aufsicht, robuste Eigenkapitalstandards und eine notwendige Risikobegrenzung auf Derivatemärkten.
Subjects:Financial Crisis
Information
Regulation
Banking
Bond Ratings
Capital Markets
JEL:G01
G14
G18
G28
E44
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:hebis:30-68322
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:CFS Working Paper Series, Universität Frankfurt a. M.

Files in This Item:
File Description SizeFormat
606243321.pdf355.99 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/43265

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.