EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Forschungsbericht, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/43158
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFuchs, Johannen_US
dc.contributor.authorWeber, Brigitteen_US
dc.date.accessioned2010-12-02en_US
dc.date.accessioned2010-12-14T08:45:52Z-
dc.date.available2010-12-14T08:45:52Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/43158-
dc.description.abstractDer Beitrag untersucht, wie sich die Stille Reserve in jüngerer Vergangenheit entwickelt hat und welche Rolle dabei die einschneidenden Änderungen aufgrund der Arbeitsmarktreformen des Jahres 2005 (Hartz IV) hatten. Ausgangspunkt sind die vom IAB im Jahr 2005 veröffentlichten Schätzungen. Auf der Basis der damaligen Schätzgleichungen wurde mit neuen Datenpunkten die Stille Reserve bis 2007 berechnet. Entgegen der Erwartungen stieg nach den vorliegenden aktualisierten Schätzungen die Stille Reserve trotz der Arbeitsmarktreform im Jahr 2005. Vor allem hat die Stille Reserve der unter 25-Jährigen und der deutschen Frauen in 2005 deutlich gegenüber 2004 zugenommen. Dagegen sank die Zahl der Älteren (ab 50 Jahre) sowie die der deutschen Männer in der Stillen Reserve relativ stark. Der etwas überraschende Anstieg der Stillen Reserve dürfte damit zusammenhängen, dass verschiedene Effekte zum Tragen kommen. Einerseits sollte die Hartz IV-Reform mit einem verstärkten 'Fordern und Fördern' dazu führen, dass sich grundsätzlich erwerbs- und arbeitsfähige Menschen, die bislang weder arbeitslos gemeldet noch erwerbstätig waren, bei den Arbeitsagenturen melden. Andererseits haben die in der Öffentlichkeit verbreiteten, sehr negativen Meldungen zu Hartz IV möglicherweise viele Menschen veranlasst, sich nicht zu melden. Außerdem steckt ein nicht unerheblicher Teil der Stillen Reserve in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, ist damit erfasst und wird von Hartz IV auch nicht unmittelbar tangiert. Alles in allem zeigen die vorliegenden aktualisierten Schätzungen, dass es neben der offenen Arbeitslosigkeit immer noch eine nicht unerhebliche Stille Reserve an Personen gibt, die prinzipiell arbeitsbereit sind. Mit Daten der amtlichen Statistik wird die 'wahre' Unterbeschäftigung auch nach Hartz IV weiterhin ein ganzes Stück untererfasst.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB-Forschungsbericht 2010,11en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleUmfang und Struktur der westdeutschen Stillen Reserve. Aktualisierte Schätzungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn640956203en_US
dc.description.abstracttransThe article analyses how the hidden labour force has developed in the recent past and what role the far-reaching modifications ensuing from the labour market reforms of 2005 (Hartz IV) have played. Estimations published by IAB in 2005 are used as a starting point. On the basis of these estimation equations, the hidden labour force was calculated up to 2007 using topical data. Against expectations, the present updated estimations show an increase in the hidden labour force in spite of the labour market reforms of 2005. The labour reserve increased strongly between 2004 and 2005 mainly among young people (under 25 years of age) and German women. In contrast, the number of elderly persons (over 50 years old) as well as the number of German men who were part of the hidden labour force dropped relatively sharply. This surprising growth in the hidden labour force may be caused by several effects: on the one hand the Hartz IV reforms enforced a principle of 'encouragement plus obligations' and were expected to result in a greater number of persons registering at the employment offices – persons, that is, who were capable of and available for work and had so far neither registered as unemployed nor were gainfully employed. On the other hand it is possible that the very negative information on Hartz IV spread in the media caused many people not to register. Moreover, as a significant part of the hidden labour force participates in employment and training schemes, such people are thus already registered and therefore not affected by Hartz IV. Altogether the updated estimations show that alongside official unemployment there is still a considerable hidden labour force of persons who are willing to work. Even after Hartz IV, the 'true' nature of underemployment is still considerably underrepresented by official data.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:IAB-Forschungsbericht, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
640956203.pdf276.73 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.