EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Working Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41699
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMöllering, Guidoen_US
dc.date.accessioned2010-11-15en_US
dc.date.accessioned2010-11-19T16:16:46Z-
dc.date.available2010-11-19T16:16:46Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/41699-
dc.description.abstractThis paper outlines an integrative framework for the analysis of market constitution and explores its application to solar power technology markets. These markets are currently still in the making and, therefore, particularly suited to studying constitutive processes and the elements that play a role in them. In applying the framework to the constitution of solar power technology markets in Germany from the mid-1990s, the paper focuses on three examples of how constitutive mechanisms that trigger and drive market constitution processes and shape the constitutive elements of markets operate in distinct but interrelated ways: exploitation of technical inventions, business diversification, and political entrepreneurship. The analysis shows the role of market actors in 'making' a market at the same time as these actors evidently become 'marketized' by adopting market logic. Markets cannot be taken for granted in the field of solar power technologies or, rather, their actual taken-for-grantedness is one measure of the degree to which their constitution has been achieved.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG working paper 09/7en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleMarket constitution analysis: A new framework applied to solar power technology marketsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn615284876en_US
dc.description.abstracttransDer Beitrag stellt einen integrativen Analyserahmen für die Entstehung und Entwicklung von Märkten vor und wendet ihn explorativ auf Solartechnologiemärkte an. Da diese Märkte aktuell noch im Entstehen sind, eignen sie sich besonders für die Untersuchung konstitutiver Prozesse und der ihnen zugrunde liegenden Elemente. In der Anwendung des Analyserahmens auf Solartechnologiemärkte in Deutschland ab Mitte der 1990er-Jahre liegt der Schwerpunkt auf drei Beispielen dafür, wie verschiedene konstitutive Mechanismen den Marktentstehungsprozess auslösen und antreiben, dabei nicht nur getrennt wirken, sondern auch zusammenspielen und somit insgesamt die konstitutiven Marktelemente formen. Die Beispiele beziehen sich auf die Nutzung technischer Erfindungen, Geschäftsbereichsdiversifizierung und politisches Unternehmertum. Die Analyse zeigt, welche Rolle Marktakteure bei der Erschaffung eines Marktes spielen, während sie selbst zugleich durch die Übernahme der Marktlogik 'vermarktlicht' werden. Märkte sind im Feld der Solartechnologie keine Selbstverständlichkeit. Vielmehr kann man an dem Grad, zu dem sie selbstverständlich geworden sind, ablesen, wie weit die Etablierung des Marktes schon erreicht wurde.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgw:097-
Appears in Collections:MPIfG Working Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
615284876.pdf948.18 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.