EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Working Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41686
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorStreeck, Wolfgangen_US
dc.date.accessioned2010-11-15en_US
dc.date.accessioned2010-11-19T16:16:34Z-
dc.date.available2010-11-19T16:16:34Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/41686-
dc.description.abstractThe progress of markets erodes traditional relations of social solidarity that are essential for the stability and performance of societies. As markets advance, pressures build on the state to replace informal social obligations with formal ones. Regulation may fail, however, which tends to give rise to demands for public services substituting for private reciprocity and compliance with institutionalized normative expectations. As a result, demands on public finances increase. The paper demonstrates this sequence by describing how the pressures and attractions of labor markets undermined the 'Fordist family' of the 1960s; how the complex interaction between increasingly more flexible employment and loosening family structures resulted in declining fertility in a variety of modern societies; and how providing for societies' physical reproduction increasingly became a matter of public policy in some countries but not in others. Parallels are drawn to active labor market policy and the recent rescue of the money-making industry by Western governments. Moreover, special attention is paid to differences between countries, especially Sweden on the one hand and the United States on the other, in particular to the conditions under which governments apparently can afford not to heed calls for ever deeper and ever more expensive intervention in social relations. Exploring the increasingly negative relationship between fertility and 'familialism,' the paper also shows how advanced commodification of labor and individualization of social life has effectively made it impossible to return to traditional social arrangements, such as the postwar family.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG working paper 09/13en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwArbeitsmarktflexibilisierungen_US
dc.subject.stwFamiliensoziologieen_US
dc.subject.stwSozialer Wandelen_US
dc.subject.stwFruchtbarkeiten_US
dc.subject.stwSozialstaaten_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwUSAen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleFlexible employment, flexible families, and the socialization of reproductionen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn633742686en_US
dc.description.abstracttransMit der Ausbreitung von Märkten zerfallen traditionale solidarische Beziehungen, die für soziale Stabilität und das Funktionieren von Gesellschaften von Bedeutung sind. Damit nimmt der Druck auf den Staat zu, informelle Verpflichtungen durch formelle zu ersetzen. Staatliche Regulierung sozialen Handelns stößt jedoch auf Grenzen. Die Folge sind Forderungen an den Staat, den Ausfall privater Reziprozität und mangelnde Befolgung formalisierter Verhaltenserwartungen durch Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen zu kompensieren. Als Ergebnis wachsen die Ansprüche der Gesellschaft an die staatlichen Finanzen. Das Papier verfolgt diese Sequenz am Beispiel der Auflösung des 'Fordistischen' Familienmodells der 1960er Jahre unter dem Druck sowohl der Zwänge als auch der Attraktivität zunehmend offener, deregulierter Arbeitsmärkte. Es zeigt, wie die komplexe Interaktion zwischen flexiblerer Beschäftigung und lockereren Familienstrukturen zu einem Rückgang der Geburtenraten in verschiedenen modernen Gesellschaften führte und wie als Folge die physische Reproduktion der Gesellschaft in einigen, aber nicht in allen Ländern zu einem legitimen Gegenstand öffentlicher Politik wurde. Das Papier verweist auf Parallelen mit der aktiven Arbeitsmarktpolitik und der kürzlichen Rettung der Geldindustrie durch die westlichen Regierungen. Dabei zeigen sich erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern, wie den USA und Schweden, vor allem in Bezug auf das Ausmaß, in dem es den Regierungen möglich ist, Rufe nach immer tieferen und immer teureren Interventionen in soziale Verhältnisse zu ignorieren. Das Papier zeigt ferner anhand des zunehmend negativen Zusammenhangs zwischen Fertilität und einer 'familialistischen' Kultur und Sozialpolitik, wie die fortgeschrittene Kommodifizierung der Arbeit und die Individualisierung des sozialen Lebens eine Rückkehr zu traditionalen sozialen Arrangements, insbesondere der Familie, zunehmend ausschließt.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgw:0913-
Appears in Collections:MPIfG Working Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
633742686.pdf1.14 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.