EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Working Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41642
  
Title:Gewerkschaften zwischen Nationalstaat und Europäischer Union PDF Logo
Authors:Streeck, Wolfgang
Issue Date:1996
Series/Report no.:MPIfG working paper 96/1
Abstract:Anders als in den international eingebetteten nationalen Wachstums- und Umverteilungsgemeinschaften der Nachkriegszeit muß gewerkschaftliche Politik heute auf ganz neue Weise über nationale Grenzen hinausschauen. Zu den vielen unvertrauten Erscheinungen, die sie dort vorfindet, gehört die Europäische Union. Entgegen den optimistischen Erwartungen der Vergangenheit hat diese sich nicht zu einer erweiterten Neuauflage des europäischen Sozialstaats der Nachkriegsphase entwickelt. Tatsächlich läßt sich der Prozeß der europäischen Integration noch am ehesten als Moment eines radikalen Umbaus des Verhältnisses zwischen (nationaler) Politik und (internationaler) Ökonomie auffassen, der auf eine säkulare Ablösung des Sozialstaats der Nachkriegszeit durch einen Wettbewerbsstaat hinausläuft. Dieser sieht seine Hauptaufgabe darin, seine jeweilige Volkswirtschaft für die internationalen Märkte fit zu machen. Die nationalstaatlich verfaßten europäischen Gesellschaften sind dadurch gezwungen, unter erschwerten externen Bedingungen jeweils für sich die Frage neu zu beantworten, wo sie die Grenze zwischen wirtschaftlichem Wettbewerb und sozialen Bürgerrechten ziehen wollen. Den Gewerkschaften muß angesichts des Ausbleibens einer der Internationalisierung der Ökonomie entsprechenden Internationalisierung des Staates daran gelegen sein, die soziale Handlungsfähigkeit des Nationalstaats in seinem veränderten internationalen Kontext so gut wie möglich zu verteidigen.
Abstract (Translated):Unlike in the nationally embedded growth and redistribution communities of the postwar era, union policy today must look beyond national boundaries in an entirely new way. Among the many unfamiliar phenomena it finds on this new horizon is the European Union. Contrary to the optimistic expectations of the past, integrated Europe has failed to develop into an extended supranational version of the postwar European welfare state. In fact the process of European integration is best understood as a radical restructuring of the relationship between (national) politics and (international) economy, leading to a gradual replacement of the welfare state of the postwar period with a competition state devoted to making its national economy fit for the international market. European national societies will therefore not be spared the uncomfortable challenge of having to decide anew, each for themselves and under increasingly difficult conditions, where they want to draw the border be between international competition and social rights of citizenship. Given the lack of an internationalized state corresponding to the internationalization of the economy, unions will have to defend as best as possible the capacity of the nation-state to offer social protection in a changed international context.
URL of the first edition:http://www.mpifg.de/pu/workpap/wp96-1/wp96-1.html
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:MPIfG Working Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
639579752.pdf551.97 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/41642

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.