EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41593
  
Title:Die Theorie des Transnationalen Unternehmens aus rechtlicher Perspektive PDF Logo
Authors:Mertens, Jens
Issue Date:2010
Series/Report no.:TranState working papers 132
Abstract:In der juristischen Literatur finden sich zahlreiche Beiträge, die sich mit Folgeproblemen des Phänomens transnationaler Unternehmen auseinandersetzen. Es mangelt jedoch an Beiträgen, die die Grundlagen, also die internen Steuerungsmechanismen und Entscheidungsstrukturen transnationaler Unternehmen thematisieren. Um einen ersten Schritt auf diesem in Zukunft vertieft zu erschließenden Forschungsgebiet zu tun, wird in diesem Arbeitspapier die institutionenökonomische Theorie des Unternehmens an den juristischen Diskurs gekoppelt. Einleitend wird der kontrovers diskutierten Frage nachgegangen, wie transnational transnationale Unternehmen tatsächlich sind, wie illoyal gegenüber und unabhängig von ihren Heimatstaaten sie also agieren. Es wird gezeigt, dass es sich um eine Scheindebatte handelt, da die Antwort von der Definition der Grenzen des Unternehmens gegenüber seiner Außenwelt abhängt. Die Steuerungsmechanismen und Entscheidungsstrukturen transnationaler Unternehmen sind daher sowohl für eigentumsrechtlich verbundene transnationale Konzerne als auch für lediglich auf schuldvertraglichen Bindungen beruhende transnationale Unternehmensnetzwerke zu untersuchen. Dafür wird exemplarisch anhand des deutschen Konzernrechts auf eine normative Analyse zurückgegriffen, die als vorläufiger Schritt durch empirische Studien zu ergänzen sein wird.
Abstract (Translated):In the legal debate there are several contributions about transnational corporations. However, their very nature, i.e. their internal control and decision structure, is not treated sufficiently. In order to take a first step on this future field of research, this working paper links the theory of the firm developed by institutional economics to the legal discourse. The paper starts out with the highly controversal question of how transnational transnational corporations really are, i.e. how independently they act from their home states. It is shown that this controversy goes back to different perspectives on how to distinguish the transnational corporation from its surrounding. Thus, the further analysis of the legal nature of the transnational corporations is both focussing on transnational corporate groups linked by equity shares and transnational networks based on contractual obligations only. The analysis follows a normative approach, discussing the options to install control and decision structures by means of german corporate law. This restricted approach needs to be supplemented by further empirical research.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
635773937.pdf738.98 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/41593

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.