EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41588
  
Title:Die Mehrfachsegmentierung der europäischen Öffentlichkeit PDF Logo
Authors:Kleinen von Königslöw, Katharina
Issue Date:2010
Series/Report no.:TranState working papers 138
Abstract:Eine wachsende Zahl empirischer Arbeiten hat inzwischen gezeigt, dass der politische Integrationsprozess der Europäischen Union zwar von einer zunehmenden Europäisierung nationaler Öffentlichkeiten begleitet ist, die darüber erzeugte europäische Öffentlichkeit aber national segmentiert bleibt: Die einzelnen Länder intensivieren zwar ihre jeweils eigene kritische Beobachtung der EU-Politik, der diskursive Austausch innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft wächst dagegen nicht. Auf Basis einer standardisierten Inhaltsanalyse von Zeitungsdebatten in sechs europäischen Länder (Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Österreich und Polen) überprüft das vorliegende Arbeitspapier die Stabilität dieses Muster der 'segmentierten Europäisierung' zum einen für eine neue Erhebungswelle (2008) und zum anderen für das bisher oft vernachlässigte Segment der Boulevardzeitungen. Dabei beschreibt es anschaulich, wie das Interesse an der EU in den Qualitätszeitungen im Zuge der weltweiten Finanzkrise spürbar abschwächt, während sich in der Boulevardpresse ein (noch) ungebrochener Trend der vertikalen Europäisierung zeigt, wenn auch auf deutlich niedrigerem Niveau. Der Austausch zwischen den europäischen Ländern stagniert jedoch weiterhin in beiden Zeitungstypen. Die europäische Öffentlichkeit ist demnach sowohl nach Nationen wie auch nach Zeitungstypen segmentiert, es ist also von einer mehrfachsegmentierten europäischen Öffentlichkeit auszugehen.
Abstract (Translated):A growing body of empirical research has established that the political integration of the European Union has been accompanied by a Europeanization of the national public spheres, even though the resulting European public sphere remains nationally segmented: While each country intensifies its critical discussion of EU politics, the discursive exchange among the European community of nations has stagnated. Based on a standardized content analysis of newspaper debates in six European countries (Austria, Denmark, France, Germany, Great Britain, and Poland) the working paper reappraises the stability of this pattern of 'segmented Europeanization' on the one hand for a new wave of data (for 2008) and on the other hand for the often neglected segment of the tabloid press. It can thus demonstrate how the interest in EU politics lessens in the quality press at the time of the global financial crisis while the tabloids display a (still) unbroken trend of vertical Europeanization, though at a much lower level. The exchange between European countries, however, continues to stagnate. The European public sphere appears to be segmented both by nations and by newspaper types, and should thus be considered as a multisegmented European public sphere.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
639011101.pdf2.9 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/41588

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.