EconStor >
EconStor Direct >
Working and Discussion Papers / Arbeits- und Diskussionspapiere, EconStor Direct >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41425
  
Title:Die Einbeziehung außerwettbewerblicher Erwägungen in Artikel 81 EGV PDF Logo
Authors:Bozhilova, Polina
Issue Date:2010
Series/Report no.:Study paper / Europa-Kolleg, Institute for European Integration 2/10
Abstract:Eine der in Art. 3 I lit. g EGV aufgezählten Aufgaben der Gemeinschaft ist die Errichtung eines Systems unverfälschten Wettbewerbs. Dabei nimmt Art. 81 EGV eine Schlüsselstellung ein. Er stellt sicher, dass die abgebauten Handelsbeschränkungen des Staates nicht durch unternehmerische Machtkonzentrationen ersetzen werden. Besonders problematisch für die Anwendung der Vorschrift ist das Verhältnis der Wettbewerbspolitik zu den anderen Gemein-schaftspolitiken. Einerseits kann sie nicht isoliert von den Auswirkungen der anderen Gemeinschaftsziele durchgeführt werden, da sie nur einen von vielen Politikbereichen der Gemeinschaft darstellt. Andererseits könnte die Berücksichtigung allgemeinpolitischer Aspekte im Rahmen des Art. 81 EGV zur Gefährdung der eigenen Zielsetzung der Norm füh-ren. Die vorliegende Arbeit untersucht, ob und inwieweit außerwettbewerbliche Ziele in Art. 81 EGV einbezogen werden können. Diese Frage stellt sich sowohl auf Tatbestands- als auch auf Rechtfertigungsebene. Der klare Wortlaut des Abs. 1 zeigt, dass die Berücksichtigung anderer als wettbewerblicher Erwägungen im Tatbestand nicht zulässig ist. Dagegen ist dies auf der Rechtfertigungsebene möglich, allerdings nicht losgelöst von den Freistellungsvoraus-setzungen des Abs. 3. Doch hat die VO 1/2003 die Möglichkeit einer gemeinwohlfreundlichen Auslegung der Freistellungsmerkmale in Frage gestellt, da seit deren Inkrafttreten die Behör-den und die Gerichte der Mitgliedstaaten diese unmittelbar, d.h. ohne vorherige Entscheidung der Kommission, anwenden. Daher erzwingt das System der Legalausnahme ein streng wett-bewerbliches Verständnis der Freistellung, um Rechtssicherheit zu gewährleisten und Rechts-missbrauch zu vermeiden. Mithin kann die Wettbewerbspolitik nicht mehr als Mittel zur Verfolgung anderer Gemeinschaftsziele benutzt werden. Schlagworte: Wettbewerbsrecht, Kartellverbot, Allgemeininteressen
Subjects:Wettbewerbsrecht
Kartellverbot
Allgemeininteressen
rule of reason
nichtwettbewerbliche Ziele
Querschnittsklauseln
JEL:K21
Additional Information:zugl. Master Thesis, 2010, Institute for European Integration am Europa-Kolleg Hamburg
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Working and Discussion Papers / Arbeits- und Diskussionspapiere, EconStor Direct

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Bozhilova_final.pdf382 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/41425

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.