EconStor >
Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel >
Kieler Arbeitspapiere, IfW >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/4132
  
Title:Finanzhilfen der Länder in den Jahren 2000 bis 2007 - eine Aktualisierung PDF Logo
Authors:Rosenschon, Astrid
Issue Date:2008
Series/Report no.:Kieler Arbeitspapiere 1394
Abstract:Die Finanzhilfen der Länder und ihrer Gemeinden waren im Jahr 2007 in weiter Abgrenzung mit (geplanten) 61,3 Mrd. Euro deutlich niedriger als im Jahr 2000 (65 Mrd. Euro). Ohne Grenzfälle gerechnet ergibt sich ein analoger Verlauf auf einem zwischen 4 und 5 Mrd. Euro niedrigeren Niveau. Mit 56,9 Mrd. Euro im Jahr 2007 entsprechen die Finanzhilfen in enger Abgrenzung in etwa dem Länderanteil am Aufkommen der Lohnsteuer. In Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) sind die Finanzhilfen kontinuierlich um über einen halben Prozentpunkt zurückgegangen; die Finanzhilfequote ist in den neuen Ländern stärker reduziert worden als in den alten, sie ist aber noch mehr als doppelt so hoch wie in Westdeutschland. Fast neun Zehntel der Ausgabesubventionen sind gezielte Sektorhilfen zugunsten von Unternehmen sowie an (halb-)staatliche Dienstleister. Verglichen mit den 61,3 Mrd. Euro bzw. 56,9 Mrd. Euro in dieser Studie wird im einundzwanzigsten Subventionsbericht der Bundesregierung für das Jahr 2007 nur ein Finanzhilfevolumen der Länder und Gemeinden in Höhe von 12,1 Mrd. Euro ausgewiesen.
Abstract (Translated):If a wide definition of subsidies is used, the subsidies granted by the German Länder and their local authorities fell considerably from 65 billion euros in 2000 to (a projected) 61.3 billion euros in 2007. If a narrow definition is used, and arguable cases of subsidization are ignored, the result is similar, with both figures amounting to between 4 to 5 billion euros less. Using a narrow definition, the subsidies granted by the Länder in 2007 amounted to 56.9 billion euros, which roughly equals the amount they received from federal wage income tax revenues. If measured against the nominal gross domestic product (GDP), the subsidies granted by the Länder have decreased steadily by more than a half percentage point since 2000. The proportion of subsidies to GDP has decreased faster in the eastern Länder than in the western Länder, but is nevertheless still twice as high as in the western Länder. Roughly 90 percent of the subsidies are sector-specific subsidies granted to businesses and (semi-)public service businesses. Interestingly, instead of the 61.3 or 56.9 billion euros ascertained by this report, the 21st Official Subsidy Report of the German Federal Government reported that the subsidies granted by the Länder in 2007 amounted to only 12.1 billion euros, a substantially lower amount.
Subjects:Subventionen
Finanzhilfen
Subventionsbericht
Finanzpolitik
JEL:H29
H71
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Kieler Arbeitspapiere, IfW
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IfW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
kap1394.pdf1.01 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/4132

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.