EconStor >
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald >
Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Greifswald >
Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere, Universität Greifswald >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/41075
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorTreu, Johannesen_US
dc.date.accessioned2010-04-06en_US
dc.date.accessioned2010-10-19T09:19:06Z-
dc.date.available2010-10-19T09:19:06Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/41075-
dc.description.abstractDie von John Taylor entwickelte und nach ihm benannte Regel ist trotz einiger dargestellter Kritikpunkte ein probates Instrument zur Beschreibung und Beurteilung unterschiedlichster Geldpolitiken. So zeigt sich, dass mit Hilfe der Taylor Regel und dem daraus berechneten Taylor Zins die europäische Geldpolitik für den Zeitraum von 1999 bis 2009 ex post beschrieben werden kann. Es lässt sich zudem vermuten, dass die Europäische Zentralbank bei der Durchführung ihrer Politik einer solchen Regel gefolgt ist. Allerdings wurde ein solches Vorgehen von der Europäischen Zentralbank stets verneinet, so dass der hier berechnete Taylor Zins nur als Beurteilungsmaßstab gesehen werden kann. Vor diesem Hintergrund zeigt sich, dass die europäische Geldpolitik für den Zeitraum 2000 bis 2008 als zu expansiv gesehen werden kann. Einzig zu Beginn einer einheitlichen europäischen Geldpolitik im Jahr 1999 kann von einem neutralen Taylor Zins gesprochen werden. Das bedeutet, hier entspricht der berechnete Zins der tatsächlich durchgeführten Geldpolitik. Auffällig ist zudem das Jahr 2009, hier ergibt sich aus der Berechnung ein negativer Taylor Zins und im Vergleich mit dem EONIA und dem EURIBOR eine zu restriktive Geldpolitik für den Euroraum. Jedoch kann dieses Ergebnis aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise als Ausreißer gesehen werden. Trotz der guten Beschreibung der europäischen Geldpolitik mit Hilfe des Taylor Zinses muss abschließend fest gehalten werden, dass es sich hierbei nur um eine grobe Orientierungsgröße handelt. Daher sollte bei der Interpretation und besonders bei der Ableitung möglicher zinspolitischer Empfehlungen Vorsicht angebracht sein.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniversität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Greifswalden_US
dc.relation.ispartofseriesWirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere 03/2010en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwTaylor-Regelen_US
dc.subject.stwGeldpolitiken_US
dc.subject.stwEuropäische Wirtschafts- und Währungsunionen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwEurozoneen_US
dc.titleDer Taylor-Zins und die europäische Geldpolitik 1999 - 2009en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn623035006en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:grewdp:032010-
Appears in Collections:Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere, Universität Greifswald

Files in This Item:
File Description SizeFormat
623035006.pdf228.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.