Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/40924
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorvon der Lippe, Peteren_US
dc.date.accessioned2010-10-07T10:34:51Z-
dc.date.available2010-10-07T10:34:51Z-
dc.date.issued2007-
dc.identifier.citation|eStatistisches Landesamt Sachsen-Anhalt |fTagungsband der elften Konferenz "Messen der Teuerung", Wittenberg, 11. Juni 2006 |lHalle (Saale) |y2007 |p7-19en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/40924-
dc.description.abstractDie amtliche Statistik in Deutschland bietet seit vielen Jahren zwei Indikatoren der monatlichen Preisentwicklung an, nämlich Durchschnittswertindizes (PU-Indizes) auf der Basis von Durchschnittswerten (unit values) und (echte) Preisindizes (P-Indizes) der Aus- und Einfuhr in tiefer warenmäßiger Gliederung. In den meisten Ländern gibt es nur PU-Indizes, die als Nebenprodukt der Außenhandelsstatistik anfallen, nicht aber auch die erheblich aufwändigeren P-Indizes. Es stellt sich dann natürlich die Frage wie sich die typischen Unterschiede im Verlauf von PU- und P-Indizes erklären lassen, was man durch das Nebeneinander von zwei Maßen der Preisentwicklung gewinnt und ob dies den Aufwand rechtfertigt.en_US
dc.language.isoger-
dc.publisher|aZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften, Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft |cKiel und Hamburg-
dc.subject.ddc330-
dc.titlePreis- und Durchschnittswertindizes im Außenhandel - Was lehrt uns der Vergleich?en_US
dc.type|aConference Paperen_US
dc.identifier.ppn659394022-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:esconf:40924-

Files in This Item:
File
Size
172.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.