EconStor >
Deutsche Bank Research, Frankfurt am Main >
Research Notes, Deutsche Bank Research >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/40633
  
Title:Die seltsam stabile Größenstruktur deutscher Städte: Das Zipfsche Gesetz und seine Implikationen für urbane Regionen PDF Logo
Authors:Just, Tobias
Stephan, Patrick
Issue Date:2009
Series/Report no.:Research notes working paper series // Deutsche Bank Research 31
Abstract:Die Größenstruktur der deutschen Städte folgt so wie in vielen anderen Ländern einer strengen Gesetzmäßigkeit: dem Zipfschen Gesetz. Es gibt starke Hinweise, dass dieses Zipfsche Gesetz nicht nur auf nationaler Ebene gilt, sondern auch auf der Ebene von Bundesländern und teilweise sogar auf noch tieferer regionaler Gliederungsebene. Dies hat wichtige Implikationen für Immobilieninvestoren, denn dem Zipfschen Gesetz liegen ganz spezifische Wachstumsverläufe der Städte zugrunde. Gelten diese auch in Zukunft - wofür sehr viel spricht - dann sollten Immobilieninvestoren nicht nur auf die größten Agglomerationen des Landes schauen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Research Notes, Deutsche Bank Research

Files in This Item:
File Description SizeFormat
60723847X.pdf263.96 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/40633

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.