EconStor >
Eberhard Karls Universität Tübingen >
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Tübingen >
Tübinger Diskussionsbeiträge, Universität Tübingen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/40336
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFischer, Michaelaen_US
dc.date.accessioned2008-07-17en_US
dc.date.accessioned2010-09-24T14:42:36Z-
dc.date.available2010-09-24T14:42:36Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:21-opus-33089en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/40336-
dc.description.abstractAm 26. Januar 2005 hat das Bundesverfassungsgericht das Studiengebührenverbot aufgehoben. Damit ist es den einzelnen Bundesländern freigestellt, ob sie Gebühren erheben oder nicht. Während in der Literatur zum Thema Studiengebühren deren Finanzierungsfunktion im Vordergrund steht, widmet sich der vorliegende Beitrag der Funktion von Studiengebühren zur Verringerung von Informationsa- symmetrien auf Hochschulmärkten: Ebenso wie Studienbewerber über die Qualität der Hochschulen nur unzureichend informiert sind, können Hochschulen die Begabung der Studienbewerber nicht ausreichend beurteilen. Basierend auf einem Modell von Bac (2002) wird untersucht, ob Universitäten ihre Qualität glaubhaft durch die Höhe der Studiengebühren signalisieren und hierdurch einen Selbstselektionsmechanismus auf Seiten der Studienbewerber induzieren können. Die Studienplatzvergabe wird hierbei als einmaliges, nicht-kooperatives Matching-Spiel modelliert, in dem von je zwei Universitätstypen und zwei Studienbewerbertypen ausgegangen wird. In Abhängigkeit von den Anteilen der begabten Studienbewerber und der Studienplätze an Universitäten hoher Qualität, dem Verhältnis aus Studienplätzen zu Studienbewerbern sowie den Erwartungen der Studienbewerber können sich in einem System mit variablen Studiengebühren fünf verschiedene perfekte Bayesianische Gleichgewichte einstellen: ein Pooling/Nonscreening-, ein Separating/Semiscreening-, ein Pooling/Screening- sowie zwei Varianten eines Separating/Screening-Gleichgewichts. Entgegen der allgemeinen Vermutung wird dabei deutlich, dass die Einführung von Studiengebühren keinesfalls immer zu einer Verbesserung des Matchings zwischen Studienbewerbern und Universitäten unterschiedlicher Qualität führen muss.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Wirtschaftswiss. Fak. Tübingenen_US
dc.relation.ispartofseriesTübinger Diskussionsbeitrag 316en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwStudienfinanzierungen_US
dc.subject.stwSignallingen_US
dc.subject.stwDienstleistungsqualitäten_US
dc.subject.stwHochschuleen_US
dc.subject.stwStudierendeen_US
dc.subject.stwMatchingen_US
dc.subject.stwNichtkooperatives Spielen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKönnen Studiengebühren eine Signalling- und Screeningfunktion ausüben?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn572047991en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuedps:316-
Appears in Collections:Tübinger Diskussionsbeiträge, Universität Tübingen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
572047991.pdf438.46 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.