EconStor >
Eberhard Karls Universität Tübingen >
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Tübingen >
Tübinger Diskussionsbeiträge, Universität Tübingen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/40298
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorStarbatty, Joachimen_US
dc.date.accessioned2008-02-21en_US
dc.date.accessioned2010-09-24T14:42:12Z-
dc.date.available2010-09-24T14:42:12Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:21-opus-21190en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/40298-
dc.description.abstractIn Aristoteles' bestem Staat ist die Wirtschaft an politischen Vorgaben ausgerichtet, die ihrerseits ethisch determiniert sind. Aristoteles bemüht sich um empirische Absicherung, soweit diese mit seinen ethischen Axiomen konform geht. Bei der Zurückweisung der platonischen Weiber- und Kindergemeinschaft sowie des aristokratischen Besitzkommunismus läßt er sich von der empirisch erfahrbaren Kollektivgutproblematik leiten. Seine naturrechtliche Begründung der Sklaverei orientiert sich hingegen nicht an seinem Axiom der Eigenliebe, sondern an seiner ethischen Vorgabe eines gelungenen Lebens des athenischen Bürgers. In seiner berühmten Ableitung des Zinsverbots dominiert der Ethiker über den Denker Aristoteles. Die Analyse der aristotelischen Konzeption zeigt schließlich, daß Aristoteles' Ethik unethisch wird, wenn sie die Wirklichkeit ausschaltet, wie auch die heutige Sozialpolitik unsozial wird, wenn sie gegen ökonomische Gesetzmäßigkeiten gerichtet ist. Doch wird nicht der gesamte Aristoteles in den Orcus verbannt; es wird dafür plädiert, bei ordnungspolitischen Entwürfen nicht wie bisher auf den Ethiker, sondern auf den Empiriker Aristoteles zu setzen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Wirtschaftswiss. Fak. Tübingenen_US
dc.relation.ispartofseriesTübinger Diskussionsbeitrag 298en_US
dc.subject.jelZ11en_US
dc.subject.jelP10en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordDominanz des Politischenen_US
dc.subject.keywordEthik und Empirieen_US
dc.subject.keywordunethische Ethiken_US
dc.subject.stwDogmengeschichteen_US
dc.subject.stwEthiken_US
dc.subject.stwPolitiken_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleZum Zusammenhang von Politik, Ethik und Ökonomik bei Aristotelesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn558782183en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuedps:298-
Appears in Collections:Tübinger Diskussionsbeiträge, Universität Tübingen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
558782183.pdf297.71 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.