Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/40298
Authors: 
Starbatty, Joachim
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Tübinger Diskussionsbeitrag 298
Abstract: 
In Aristoteles' bestem Staat ist die Wirtschaft an politischen Vorgaben ausgerichtet, die ihrerseits ethisch determiniert sind. Aristoteles bemüht sich um empirische Absicherung, soweit diese mit seinen ethischen Axiomen konform geht. Bei der Zurückweisung der platonischen Weiber- und Kindergemeinschaft sowie des aristokratischen Besitzkommunismus läßt er sich von der empirisch erfahrbaren Kollektivgutproblematik leiten. Seine naturrechtliche Begründung der Sklaverei orientiert sich hingegen nicht an seinem Axiom der Eigenliebe, sondern an seiner ethischen Vorgabe eines gelungenen Lebens des athenischen Bürgers. In seiner berühmten Ableitung des Zinsverbots dominiert der Ethiker über den Denker Aristoteles. Die Analyse der aristotelischen Konzeption zeigt schließlich, daß Aristoteles' Ethik unethisch wird, wenn sie die Wirklichkeit ausschaltet, wie auch die heutige Sozialpolitik unsozial wird, wenn sie gegen ökonomische Gesetzmäßigkeiten gerichtet ist. Doch wird nicht der gesamte Aristoteles in den Orcus verbannt; es wird dafür plädiert, bei ordnungspolitischen Entwürfen nicht wie bisher auf den Ethiker, sondern auf den Empiriker Aristoteles zu setzen.
Subjects: 
Dominanz des Politischen
Ethik und Empirie
unethische Ethik
JEL: 
Z11
P10
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
297.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.