Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39796
Authors: 
Lukas, Daniel
Werblow, Andreas
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Dresden discussion paper series in economics 02/10
Abstract: 
Die Theorie der Außenwirtschaft postuliert eine Effizienzsteigerung durch Spezialisierung, wenn freier Handel zwischen ehemals autarken Ländern möglich wird. Dieses Papier wendet das Heckscher-Ohlin Modell auf dieses Problemfeld an und analysiert die Fähigkeit der Spezialisierung im Gesundheitswesen. Die beteiligten Länder stellen sich durch einen Ausbau der Versorgungsmöglichkeiten besser. Allerdings werden diese Handelsgewinne durch Transportkosten, eingeschränkte Mobilitäten sowie unflexiblen Preisen reduziert. Die Folge ist eine eingeschränkte Verlagerungs- und Spezialisierungsfähigkeit von Gesundheitsleistungen was die Notwendigkeit einer verstärkt autarken Versorgung erzeugt. Um Effizienzgewinne in einem höheren Maße realisieren zu können, ist eine Reduzierung von Handelshemnissen erforderlich, wobei das tatsächliche Potential in Frage steht.
Subjects: 
Heckscher-Ohlin
Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung
Patientenmobilität
Dienstleistungshandel
JEL: 
I19
F11
R23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
470.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.