EconStor >
Universität Rostock >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Rostock >
Thünen Series of Applied Economic Theory, Universität Rostock >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39757
  
Title:Pensionsverpflichtungen: Ein unternehmerischer Risikofaktor? PDF Logo
Authors:Hubrich, Stefan
Tivig, Thusnelda
Stubben, Hans-Dieter
Issue Date:2007
Series/Report no.:Thünen-series of applied economic theory 80
Abstract:Das Eingehen von Pensionsverpflichtungen ist für Unternehmen mit vielfältigen Risiken verbunden. In diesem Papier werden am Beispiel der Pensionszusage die Auswirkungen zweier Risikofaktoren auf die Pensionsrückstellungen von Unternehmen untersucht: Des vorzeitigen Rentenbezugs und des für die Steuerbilanzierung gesetzlich festgelegten Rechnungszinses gemäß § 6a EStG. Ausgangspunkt der Überlegungen bildet die Fragestellung, ob die gesetzlich zulässigen Pensionsrückstellungen auch den tatsächlichen Kostenaufwand aus Betriebsrenten abbilden. Dazu wird ein erstes Grundmodell zur Bestimmung von Pensionsrückstellungen entwickelt, auf dessen Basis für konkrete Annahmeszenarien Berechnungen durchgeführt werden. Es zeigt sich, dass ein vorzeitiger Rentenzugang mit 62 Jahren mit Einsparungen, ein Rentenzugang ab 65 Jahren hingegen mit Mehrkosten verbunden ist. Werden die Pensionsrückstellungen auf Basis der neuen Heubeck’schen Richttafeln 2005G® durchgeführt, so konnte eine angemessene Berücksichtigung demografischer Veränderungen festgestellt werden. Allerdings ist davon auszugehen, dass die gebildeten Pensionsrückstellungen unter Maßgabe des Rechnungszinses nach §6a EStG zu einer Unterbewertung des tatsächlichen Kostenaufwandes für Betriebsrenten von bis zu 30 Prozent führen. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse werden schließlich alternative Möglichkeiten der Ausfinanzierung von Pensionszusagen beleuchtet.
Abstract (Translated):Pension accruals are linked to several risks for companies. In this paper we discuss two risk factors, taking pension promises as an example: Early retirement and the legal discount rate. As a starting point we ask whether statutory accruals correctly reflect the costs companies incur with pension promises. In a basic actuarial framework we first investigate the influence of the age of retirement on costs, taking into account that later retirement seems to go along with higher life expectancy. Then we investigate the cost effect of an actuarial discount rate that differs from the one stipulated by § 6a EStG. Our results show that early retirement (at age 62) leads to a cost reduction, whereas late retirement (at age 65and above) increases pension costs. If statutory accruals for pensions are calculated based on the new 2005 G Heubeck(c) tables, differential mortality seem quite well considered. Regarding differences in the discount rate, imposition of the statutory calculation rate according to § 6a EStG could imply an undervaluation of around 30 percent of real pension costs for companies. Given this result, we finally consider some alternative ways for companies to finance their pension promises.
Subjects:Betriebliche Altersversorgung
Frühverrentung
Lebenserwartung
Pensionsrückstellung
Rechnungszins
Renteneintrittsalter
Rentenversicherung
occupational pension
early retirement
life expectancy
reserve for pensions
discount rate
age of retirement
pension insurance
JEL:G18
G22
G23
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Thünen Series of Applied Economic Theory, Universität Rostock

Files in This Item:
File Description SizeFormat
610623311.pdf185.35 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/39757

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.