EconStor >
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Braunschweig >
Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie, Thünen-Institut >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39409
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNitsch, Heikeen_US
dc.contributor.authorOsterburg, Bernharden_US
dc.contributor.authorvon Buttlar, Christineen_US
dc.contributor.authorvon Buttlar, Hans-Bernharden_US
dc.date.accessioned2010-04-13en_US
dc.date.accessioned2010-08-30T10:55:08Z-
dc.date.available2010-08-30T10:55:08Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:253-200909-zi043932-0en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/39409-
dc.description.abstractDer vorliegende Arbeitsbericht entstand im Rahmen eines Forschungsvorhabens im Auftrag des Umweltbundesamtes und beleuchtet mit dem Thema 'Gewässerschutz und Energiepflanzen' einen Aspekt, der bisher nicht im Fokus der Diskussionen um den Energiepflanzenanbau stand. In dieser Studie wurden relevante Verwertungsketten für die energetische Nutzung von landwirtschaftlicher Biomasse in Deutschland anhand potenzieller Auswirkungen auf die Gewässer bewertet. Mögliche negative Wirkungen auf die Gewässer sind häufig auch aus Klimaschutzgründen relevant. Vorgestellt werden zudem Möglichkeiten des gewässerschonenden Anbaus. Die Analyse stützt sich auf die Auswertung von Literatur sowie schriftlicher und telefonischer Befragungen verschiedener Experten. Demnach bestehen Herausforderungen insbesondere bezüglich der Lagerung und Ausbringung von Gärresten sowie der Überwachung von Nährstoffströmen im Zu-sammenhang mit Biogasanlagen. Grünlandschutz und die Implementierung gewässerscho-nender Anbaupraktiken sind auch unabhängig vom Energiepflanzenanbau zu verfolgen. Im Hinblick auf die derzeitige, allgemeine Intensivierungstendenz der landwirtschaftlichen Flächennutzung sollte zudem eine Überprüfung bestehender Standards für die Landnut-zung vorgenommen werden. Eigenständige Standards nur für den Energiepflanzenanbau sind nicht zu empfehlen. In diesem Zusammenhang werden bestehende Förder- und Steuerinstrumente der Agrar-, Umwelt- und Energiepolitik diskutiert und ausgewählte politische Handlungsoptionen vorgestellt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publishervTI Braunschweigen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie 03/2008en_US
dc.subject.jelK32en_US
dc.subject.jelQ18en_US
dc.subject.jelQ24en_US
dc.subject.jelQ25en_US
dc.subject.jelQ42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEnergiepflanzenen_US
dc.subject.keywordGewässerschutzen_US
dc.subject.keywordBiogasanlagenen_US
dc.subject.keywordLandnutzungen_US
dc.subject.keywordSteuerungsinstrumenteen_US
dc.subject.keywordEnergy cropsen_US
dc.subject.keywordwater protectionen_US
dc.subject.keywordbiogas plantsen_US
dc.subject.keywordregulation instrumentsen_US
dc.subject.keywordland useen_US
dc.subject.stwGewässerschutzen_US
dc.subject.stwNachwachsender Rohstoffen_US
dc.subject.stwPflanzenbauen_US
dc.subject.stwBioenergieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAspekte des Gewässerschutzes und der Gewässernutzung beim Anbau von Energiepflanzen: Ergebnisse eines Forschungsvorhabens im Auftrag des Umweltbundesamtesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn592499103en_US
dc.description.abstracttransThis report results from a research project, commissioned by the German Federal Environment Agency (Umweltbundesamt), and with the subject of 'water protection and energy crops' examines an aspect that has not been in the focus of the discussions around the cultivation of energy crops so far. In this study the relevant chains for the energetic use of agricultural biomass in Germany are assessed with regard to their potential imapacts on water. Possible negative impacts are often as well relevant for climate protection. As well options for water-friendly cultivation are presented. The analysis is based on a review of literature as well as a questionnaire and interviews of different experts. According to this, challenges exist especially concerning the storage and application of fermentation residues as well as the monitoring of nutrients in relation to biogas plants. The protection of grassland and the implementation of water-friendly cultivation practices are to be pursued as well independently of the cultivation of energy crops. Moreover, in view of the current general tendency for intensification of agricultural land use, the existing standards for land use should be reassessed. Separate standards only for energy crops are not recommendable. In this context, existing incentive and steering instruments within agricultural, environmental and energy policy are discussed and selected options for adaptation presented.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:vtiaba:032008-
Appears in Collections:Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie, Thünen-Institut

Files in This Item:
File Description SizeFormat
592499103.pdf883.53 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.