EconStor >
Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW), Tübingen >
IAW-Diskussionspapiere, Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39223
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorStrotmann, Haralden_US
dc.contributor.authorRosemann, Martinen_US
dc.contributor.authorDann, Sabineen_US
dc.contributor.authorHamacher, Christineen_US
dc.date.accessioned2010-04-12en_US
dc.date.accessioned2010-08-24T11:48:46Z-
dc.date.available2010-08-24T11:48:46Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/39223-
dc.description.abstractMit der Einführung des SGB II im Jahr 2005 hat der Gesetzgeber den Grundsicherungsstellen vor Ort große Spielräume bei der Umsetzung des SGB II und der konkreten Ausgestaltung der Organisation zentraler Leistungsprozesse eingeräumt. Das SGB II hat somit nicht nur zu einem Wettbewerb zwischen ARGEn und zugelassenen kommunalen Trägern geführt, sondern auch vor Ort sehr unterschiedliche Organisationsphilosophien und -formen der Kundenbetreuung entstehen lassen. Es liegt nahe, dass unterschiedliche Prägungen durch die Organisationsstrukturen der Bundesagentur für Arbeit einerseits sowie die kommunalen Sozialverwaltungen und das von ihnen praktizierte Case-Management andererseits einen wesentlichen Einfluss auf die Ausgestaltung der Organisationsmodelle hatten. Zudem könnte man erwarten, dass auch die örtlichen Rahmenbedingungen und die Größe der regionalen Einheit die Wahl von Organisationsmodellen beeinflussen. Da gerade das Vorgehen bei der Kundenbetreuung sehr maßgeblich für den Erfolg der Arbeit in den Grundsicherungsstellen sein kann, gleichzeitig jedoch bislang keinerlei flächendeckenden Informationen über die gewählten Organisationsmodelle vor Ort vorlagen, ist es unerlässlich, Licht in die 'black box' der organisatorischen Umsetzung der Kundenbetreuung zu bringen. Der vorliegende Beitrag verfolgt daher das Ziel, auf der Grundlage einer aufwändigen standardisierten Panelbefragung aller Grundsicherungsstellen in Deutschland, die im Rahmen der §6c SGB II-Evaluation durchgeführt wurde, zu analysieren, in welchem Maße Fallmanagement, Vermittlung und materielle Leistungen als die zentralen Elemente des Leistungsprozesses in den Grundsicherungsstellen spezialisiert oder integriert erfolgen, und worin jeweils Stärken und Schwächen des alternativen Vorgehens gesehen werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIAW Tübingenen_US
dc.relation.ispartofseriesIAW-Diskussionspapiere 64en_US
dc.subject.jelH55en_US
dc.subject.jelI38en_US
dc.subject.jelJ65en_US
dc.subject.jelJ68en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordFallmanagementen_US
dc.subject.keywordSGB IIen_US
dc.subject.keywordaktive Arbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.keywordGrundsicherung für Arbeitsuchendeen_US
dc.subject.stwSozialverwaltungen_US
dc.subject.stwArbeitsverwaltungen_US
dc.subject.stwFallmanagementen_US
dc.subject.stwArbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.stwHartz-Reformen_US
dc.subject.stwArbeitsorganisationen_US
dc.subject.stwKundendiensten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKundenbetreuung aus einer Hand im SGB II? Integration versus Spezialisierung von Fallmanagement, Vermittlung und materiellen Leistungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn623449714en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAW-Diskussionspapiere, Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
623449714.pdf213.81 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.