EconStor >
Hochschule Wismar >
Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Wismar >
Wismarer Diskussionspapiere, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Wismar >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39206
  
Title:Zahlen, Planeten, Pyramiden und das Meter: Wie die Planung der Pyramiden von Gizeh erfolgt sein könnte – eine ingenieurmethodische Betrachtung PDF Logo
Authors:Müller, Herbert
Issue Date:2007
Series/Report no.:Wismarer Diskussionspapiere 10/2007
Abstract:Die ägyptischen Pyramiden, insbesondere die 3 Pyramiden von Gizeh sind seit mehr als 100 Jahren einer der interessantesten, in den Ergebnissen aber auch einer der umstrittensten Forschungsgegenstände, denn immer noch wissen wir viel zu wenig und mit jeder neuen Erkenntnis kommen auch neue Fragen. So war es kein Wunder, dass im Heft 22/2006 dieser Reihe vorgestellte neuere Einsichten zur Struktur der natürlichen Zahlen bezüglich ihrer Anwendung auch auf diesen Forschungsgegenstand ausgedehnt wurden. Die alten Bauwerke wie eben z. B. die Pyramiden mussten genau wie unsere heutigen Bauwerke geplant werden. Man versteht diese Zeugnisse der Alten besser, wenn man die Absichten und Motive der Planer kennt. Das muss zwangsläufig spekulativ sein, weil diesbezügliche Aufzeichnungen meist nicht vorhanden oder zu undurchsichtig sind. Zwei Herangehensweisen sind hier hilfreich: die mehr analytische analog dem Vorgehen der Naturwissenschaftler und die mehr synthetische analog der Arbeitsweise des Ingenieurs. Die unter dem letzten Aspekt im Heft 22/2006 vorgestellten Betrachtungen zur zahlensymbolischen Unterlegung der Planungsmaße der Gizeh-Pyramiden sind noch nicht hinreichend, wenn man die Untersuchungsergebnisse JELITTOs berücksichtigt, dessen Arbeiten mehr der ersten Richtung entsprechen. Die Vereinigung der Erkenntnisse nach beiden Wegen führt, wie in diesem Heft gezeigt wird, zu einem vertieften Verständnis der Pyramidenplanung, aber auch zur Klärung kontrovers diskutierter Fragen wie der, ob die Pyramidenplaner die Kreiszahl π (Pi) und die Zahl des goldenen Schnittes Φ (Phi) oder die Maßeinheit „Meter“ schon gekannt haben, wodurch es möglich wird, den Graben, der zwischen streng konservativen und mehr grenzwissenschaftlichen Erklärungsversuchen besteht, langsam zuzuschütten.
JEL:C60
Z00
ISBN:978-3-939159-29-2
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Wismarer Diskussionspapiere, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Wismar

Files in This Item:
File Description SizeFormat
55684095X.pdf422.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/39206

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.