Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/39180
Authors: 
Herrig, Dieter
Müller, Herbert
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
Wismarer Diskussionspapiere 05/2009
Abstract: 
Wenn das Thema Welt nicht nur naturwissenschaftlich-analytisch, sondern als ein Projekt Welt auch technikwissenschaftlich-synthetisch betrachtet wird, dann ist ein neuartiges und diskutierbares Gesamtbild vom Entstehen, Bestehen und (Nicht-)Vergehen unserer Welt entwickelbar. Vier Erkenntnisse, nämlich -es gibt wahrscheinlich eine negative und eine positive Zeit -es gibt wahrscheinlich eine negative und eine positive Ordnung -es gibt wegen großer und kleiner Objekte entropische Kräfte -es gibt ektropische Objekte zur Maximierung der Entropieproduktion, führen zu einem plausiblen Modell der Welt in ewigem Kreislauf: -Dasein: Sein -Sosein: Materie -Dimension: Raum und Zeit -Richtung: negativ und positiv für den Zeit-Verlauf -Ordnung: negativ und positiv für den Raum-Zustand -Größe: klein und groß als ureigener Grund für periodische Veränderungen.
JEL: 
Z00
ISBN: 
978-3-939159-65-0
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
242.75 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.