EconStor >
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim >
ZEW Dokumentationen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39088
  
Title:Arbeitszeiten im Wandel: Welche Rolle spielt die Veränderung der Wirtschaftsstruktur? PDF Logo
Authors:Wolf, Elke
Issue Date:1999
Series/Report no.:ZEW-Dokumentation 99-02
Abstract:In dieser Analyse wird auf Basis der Mikrozensen aus den Jahren 1991, 1993 und 1995 die zunehmende Verbreitung der Arbeitszeitflexibilisierung in der Bundesrepublik nachgezeichnet. Anschließend wird untersucht, inwieweit diese auf die Veränderung der Wirtschaftsstruktur zurückzuführen ist. Dabei beschränken wir uns auf die Entwicklung der Teilzeitarbeit, der geringfügigen Beschäftigung, der Überstunden und der Wochenendarbeit, da diese zu den wichtigsten Formen der Arbeitszeitflexibilisierung gehören. Es zeigt sich, daß die Bedeutung dieser Arbeitszeitformen tendenziell zugenommen hat. Allerdings bestehen große Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern, den Geschlechtern sowie den verschiedenen Qualifikationsniveaus. Den Ergebnissen einer Shift-share Analyse zufolge, hat der Strukturwandel nur einen geringfügigen Einfluß auf die Zunahme der Arbeitszeitflexibilisierung. Der überwiegende Teil der Ausweitung der Teilzeitarbeit und der Wochenendarbeit resultiert aus dem Wandel der Produktionsprozesse innerhalb der Branchen, der Deregulierung der Arbeitszeiten und den Präferenzänderungen der Individuen. Untersucht man den Zusammenhang zwischen dem Strukturwandel und der Entwicklung der Überstunden in Ostdeutschland, so zeigt sich, daß die Veränderung der Wirtschaftsstruktur alleine betrachtet sogar zu einer Reduktion der Mehrarbeit geführt hat. Daß der Anteil der Personen, die regelmäßig Überstunden arbeiten in Ostdeutschland dennoch stark Zugenommen hat muß jedoch auch im Zusammenhang mit dem konjunkturellen Aufschwung gesehen werden. ; In this paper we analyse the structure of the working time in Germany and we investigate whether the increasing working time flexibility is due to changes between the economic sectors. The study is based on the German microcensus of the years 1991, 1993 and 1995. Since there exist numerous kinds of flexible working time models, we concentrate on the most widespread models, which are part-time work, overtime and weekend work. It is shown that these working time schedules became more significant during the years 1991 to 1995. However, we observe strong differences between East- and West-Germany, between men and women and by the level of qualification. On the basis of a shift-share analysis we conclude that the shift in industrial structure has had little impact on working time flexibility. Most of the changes in the working time is due to changes of the production process, the preferences or the deregulation of working time.
JEL:J22
J24
L23
Document Type:Research Report
Appears in Collections:ZEW Dokumentationen
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des ZEW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
26662720X.pdf1.93 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/39088

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.