EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Ökonomische Bildung (IÖB), Universität Münster  >
IÖB-Diskussionspapiere, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39075
  
Title:Rankings von Zeitschriften und Personen in der BWL PDF Logo
Authors:Dilger, Alexander
Issue Date:2009
Series/Report no.:IÖB-Diskussionspapier 5/09
Abstract:Rankings gewinnen in der Wissenschaft an Bedeutung, stehen aber auch in der Kritik. Es kann Unterschiedliches zu verschiedenen Zwecken mit noch anderen Folgen gerankt werden. Im Folgenden werden nur Forschungsrankings betrachtet, die entweder wissenschaftliche Zeitschriften oder die darin veröffentlichten Wissenschaftler in eine Rangfolge bringen. Die Betrachtung erfolgt am Beispiel der deutschen Betriebswirtschaftslehre (BWL), kann jedoch prinzipiell in den meisten Wissenschaften entsprechend angewandt werden. Innerhalb der BWL ist das VHB-JOURQUAL 2 ein aktuelles Beispiel für ein Zeitschriftenranking, das Handelsblatt-Betriebswirte Ranking hingegen ein aktuelles Personenranking. Zu letzterem wird eine Alternative direkt über Zitationen vorgeschlagen. Grundannahme der Analyse ist, dass Anreize auch in der Wissenschaft wirken, sowohl selektierend wie auch motivierend, doch Fehlanreize entsprechend falsch wirken, weshalb eine Analyse von Rankings und ihre Verbesserung lohnt.
Abstract (Translated):Rankings are gaining importance in academics but are also subject to criticism. A large variety of items or persons can be ranked for different purposes and with various consequences. This article considers only research rankings that sort either academic journals or the researchers publishing therein. The study focuses on German business administration as an example, but could be applied on most other disciplines accordingly. Within business administration the VHB-JOURQUAL 2 is a recent example of a journal ranking and the Handelsblatt-Betriebswirte-Ranking is a ranking of researchers. For the latter I propose an alternative using citations directly. The basic assumption of the analysis is that incentives are effective in academia, both for selection and motivation. Hence misguided incentives function, alas in the wrong direction, such tht analysing and improving rankings is worthwile.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IÖB-Diskussionspapiere, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
610771043.pdf79.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/39075

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.