EconStor >
arqus - Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre >
arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/39065
  
Title:Finanzierungsstrategien und ihre Auswirkungen auf den Unternehmenswert deutscher Immobilien-Kapitalgesellschaften PDF Logo
Authors:Schönemann, Kristin
Issue Date:2009
Series/Report no.:Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 94
Abstract:Der vorliegende Beitrag untersucht die steuerinduzierten Wirkungen der Außenfinanzierung auf den Unternehmenswert von Immobilien-Kapitalgesellschaften. Im diesem Bereich existieren neben der gewerblichen Immobilien-AG steuerbegünstigte Rechtsformen, wie die vermögensverwaltende Immobilien-AG und der Real Estate Investment Trust (REIT). Die vollständige Steuerbefreiung des REITs ist mit gesetzlichen Verpflichtungen hinsichtlich Ausschüttungs- und Eigenkapitalquote verbunden. Wie diese Regelungen den steuerlich optimalen Entscheidungen entgegenwirken, wird über die Ermittlung der Mindestrenditeanforderungen quantifiziert. Der benötigte Unternehmenswert wird über ein Modell, welches Innen- und Außenfinanzierung berücksichtigt, bestimmt. Die Reihung der Mindestrenditen der unverschuldeten Rechtsformen entspricht dem Grad der Steuerpflicht. Es wird gezeigt, dass sich die Mindestrenditeanforderungen der Immobilien-AGs unter Berücksichtigung von Außenfinanzierung einander angleichen. Während die gewerbliche und vermögensverwaltende Immobilien-AG von der Außenfinanzierung profitieren, steigt die Renditeanforderung des REITs aufgrund der gesetzlichen Vorgaben. Bei entsprechendem Wachstum kann die flexiblere vermögensverwaltende Immobilien-AG den ertragsteuerlichen Vorteil des REITs kompensieren.
Abstract (Translated):This paper analyzes the impact of tax-induced value of external funding on the firm value of real estate corporations under German Tax Law. Legal forms of real estate corporations are differentiated between commercial and asset managing Real Estate Corporations (REC) as well as Real Estate Investment Trusts (REIT), whereas the two last-mentioned forms benefit from specific tax-privileges. However, the full tax-exemption of a REIT is attended by distribution and equity restrictions. To assess the effect of distribution restriction a valuation model, which accounts for internal and external financing, is introduced. The financing influence is quantified by the change of the minimum rate of return. Considering the unlevered legal forms the order corresponds with the grade of taxation. At least, the minimum return rates converge by including the value of external financing. Whereas the return rates of commercial and asset managing RECs benefit from external financing, the REIT's return rates suffer from the destructive financing initiated by legal framework. Assuming a high growth rate, the higher flexibility of distribution and financing policy of asset managing RECs could compensate the tax benefit on corporate level of a REIT and change the return order between these two forms.
Subjects:Immobilien-Kapitalgesellschaften
Neutralität
Kapitalkosten
Finanzierungsentscheidung
Tax Shield
Mindestrendite
real estate corporations
neutrality
financing decisions
cost of capital
tax
JEL:H21
H24
G31
G32
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre

Files in This Item:
File Description SizeFormat
622866451.pdf418 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/39065

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.