EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Forschungszentrum Generationenverträge, Universität Freiburg >
Diskussionsbeiträge des Forschungszentrums Generationenverträge, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/38848
  
Title:Der Rücklagenbedarf der Versorgungsausgaben in Baden-Württemberg: Projektion und Reformoptionen PDF Logo
Authors:Benz, Tobias
Hagist, Christian
Issue Date:2010
Series/Report no.:Diskussionsbeiträge // Forschungszentrum Generationenverträge der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 42
Abstract:Im vorliegenden Papier werden die Ruhegehaltsausgaben am Beispiel des Landes Baden-Württemberg bis zum Jahr 2050 projiziert. Wir zeigen, dass sich im günstigsten Fall die Ruhegehaltsausgaben von heute 2,38 Mrd. Euro auf 4,68 Mrd. Euro im Jahr 2030 bzw. 6,12 Mrd. Euro im Jahr 2050 erhöhen werden. Besonders unter dem Gesichtspunkt, dass die deutschen Bundesländer ab dem Jahr 2020 gemäß den Beschlüssen der Föderalismuskommission II keine neue Kredite mehr aufnehmen dürfen, wird der starke Anstieg der Ruhegehaltsausgaben die fiskalische Handlungsfähigkeit der Politik deutlich verringern. Eine Übertragung der Reformen der Gesetzlichen Rentenversicherung kann den Anstieg der Ruhegehaltsausgaben signifikant dämpfen, jedoch reicht dies für eine Stabilisierung der Ausgaben nicht aus.
Subjects:Projektion
Versorgungsausgaben
Baden-Württemberg
JEL:H55
H83
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge des Forschungszentrums Generationenverträge, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
630091293.pdf397.64 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/38848

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.