EconStor >
Otto-Friedrich-Universität Bamberg >
Bamberg Economic Research Group, Universität Bamberg >
BERG Working Paper Series, Universität Bamberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/38829
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWenzel, Heinz-Dieteren_US
dc.contributor.authorJilke, Jürgenen_US
dc.date.accessioned2009-12-07en_US
dc.date.accessioned2010-08-17T12:42:38Z-
dc.date.available2010-08-17T12:42:38Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.isbn978-3-931052-74-4en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/38829-
dc.description.abstractIn der Europäischen Union gilt das in den einschlägigen EU-Verträgen kodifizierte Binnenmarktprinzip. Vor allem dann, wenn nationale Normen der Verwirklichung der EU-Ziele zuwiderlaufen können, wird den Mitgliedstaaten ein einheitliches und koordiniertes politisches Vorgehen abverlangt. Insbesondere Maßnahmen, die eine Ungleichbehandlung in- und ausländischer Akteure bewirken, können oftmals gegen den Einheitlichen Europäischen Binnenmarkt verstoßen und müssen daher verworfen werden. Während der Bereich der indirekten Besteuerung nach Art. 93 EGV einem klaren Harmonisierungsgebot unterliegt, findet sich für den Bereich der direkten Steuern keine entsprechende Norm, obwohl eine EU Zielbeeinflussung scheinbar eher die Regel als die Ausnahme darstellt. Die gesetzgeberische Kompetenz der Mitgliedsländer zur supranationalen Zielerreichung führt zu einer völlig arteigenen und ineffizienten Gesetzgebung. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit soll erörtert werden, worin die ineffiziente Gesetzgebung besteht und warum diese seit Jahrzehnten aufrechterhalten wird. Dazu ist es nötig, die eminente Bedeutung der Unternehmensbesteuerung zunächst in quantitativer, dann in qualitativer Hinsicht herauszuarbeiten. Die Charakterisierung der quantitativen und qualitativen Bedeutung für die EU und die Mitgliedstaaten offenbart unmittelbar, wie es zu der gegenwärtigen Gesetzgebung kommen konnte. In diesem Zusammenhang wird dem EuGH eine erweiterte Rolle zugesprochen, die über die reine Rechtsentscheidungsbefugnis hinausgeht und aus einer defizitären Kompetenzverteilung resultiert. Hieran anknüpfend kann auf die Logik hinter den Vorschlägen der Europäischen Kommission eingegangen werden. Mit einem möglichen Reformansatz auf Basis der Kommissionsvorschläge wird die Arbeit abgeschlossen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Volkswirtschaftliche Forschungsstelle Bambergen_US
dc.relation.ispartofseriesBERG Working paper series on government and growth 66en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwUnternehmensdienstleistungen_US
dc.subject.stwEU-Steuerrechten_US
dc.subject.stwRechtsprechungen_US
dc.subject.stwEU-Binnenmarkten_US
dc.subject.stwSteuerreformen_US
dc.subject.stwInternationale wirtschaftspolitische Koordinationen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleDer Europäische Gerichtshof EuGH als Bremsklotz einer effizienten und koordinierten Unternehmensbesteuerung in Europa?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn614387477en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:bamber:66-
Appears in Collections:BERG Working Paper Series, Universität Bamberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614387477.pdf747.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.