Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/38821
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorPfeffer, Annamariaen_US
dc.date.accessioned2010-05-07en_US
dc.date.accessioned2010-08-17T12:42:13Z-
dc.date.available2010-08-17T12:42:13Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.isbn978-3-931052-80-5en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/38821-
dc.description.abstractDieser Artikel zeigt, dass eine Subvention der heimischen Kreditzinsen zu einem Rückgang der Auslandsverschuldung führen kann. Ausgehend von der Mittelwert-Varianz- und der Erwartungsnutzentheorie wurde ein Modell entwickelt, in dessen Rahmen der Wirtschaftsakteur sein internationales Kreditportfolio optimiert. Eine Einbeziehung der Zinsparitätenbedingung war in der Analyse jedoch nicht zielführend. In den Modellrahmen wird eine staatliche Zinssubvention eingeführt und ihre theoretische Wirkung auf die Fremdwährungsverschuldung der Haushalte untersucht.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aUniv., Volkswirtschaftliche Forschungsstelle |cBambergen_US
dc.relation.ispartofseries|aBERG Working paper series on government and growth |x72en_US
dc.subject.jelE62en_US
dc.subject.jelF34en_US
dc.subject.jelG11en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordExternal Debten_US
dc.subject.keywordInterest Rate Subsidiesen_US
dc.subject.keywordMean-Variance Analysisen_US
dc.subject.stwZinspolitiken_US
dc.subject.stwSubventionen_US
dc.subject.stwPrivate Verschuldungen_US
dc.subject.stwAuslandsverschuldungen_US
dc.subject.stwUngarnen_US
dc.titleStaatliche Zinssubvention und Auslandsverschuldung: Eine Mittelwert-Varianz-Analyse am Beispiel Ungarnen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn625730127en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:bamber:72-

Files in This Item:
File
Size
110.72 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.