EconStor >
Helmut-Schmidt-Universität (HSU), Hamburg >
Fächergruppe Volkswirtschaftslehre, Helmut-Schmidt-Universität (HSU) >
Diskussionspapiere, Fächergruppe VWL, Helmut-Schmidt-Universität >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/38731
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRundshagen, Biancaen_US
dc.contributor.authorZimmermann, Klaus W.en_US
dc.date.accessioned2009-06-08en_US
dc.date.accessioned2010-08-13T12:18:53Z-
dc.date.available2010-08-13T12:18:53Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:705-opus-18606en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/38731-
dc.description.abstractDas Buchanan-Kooperationsmodell der voluntary provision of public goods wird in diesem Beitrag formalisiert und auf den Fall eines reichen und eines armen Akteurs angewandt. Hinsichtlich der Nutzenfunktionen der Akteure werden zwei unterschiedliche Szenarienanalysiert: Während im Neutralitäts-Fall der marginale Bruttonutzen des öffentlichen Gutes für beide Akteure stets positiv ist, führt eine zu hohe Produktion des öffentlichen Gutes im Repercussion-Fall zu unerwünschten Rückwirkungen. Es wird angenommen, dass der Konsument die bereitgestellte Menge des öffentlichen Gutes durch Transferzahlungen an den Produzenten beeinflusst, wobei positive und negative Kooperation zugelassen werden. Es wird gezeigt, dass es für eine gegebene Rollenverteilung der Akteure sowohl im Repercussion- als auch im Neutralitätsfall stets zur Bereitstellung des sozial optimalen Produktionsniveaus kommt und insofern kein Kollektivgutproblem besteht, sofern Neid und Missgunst außer Acht gelassen werden. Allerdings besteht zwischen den Akteuren stets ein Interessenskonflikt hinsichtlich der Rollenverteilung. Im Neutralitätsfall bevorzugen hingegen beide Akteure unabhängig vom Niveau der Produktionsgrenzkosten stets die Rolle des Konsumenten. Da im Buchanan-Modell lediglich der Konsument von den Verhandlungsgewinnen profitiert, stellt sich die Frage, wie ein gerechtes burden-sharing aussehen könnte. Hierzu werden zwei alternative Finanzierungsregeln vorgeschlagen: Letztlich wird gezeigt, daß die Einbringung von Verteilungsforderungen eine gravierende Verschlechterung im Angebot des öffentlichen Gutes gegenüber der verteilungsmäßig unbelasteten Allokation mit sich bringt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherHelmut-Schmidt-Univ. Hamburgen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapier // Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre 87en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwÖffentliches Guten_US
dc.subject.stwNichtkooperatives Spielen_US
dc.subject.stwInternationaler Transferen_US
dc.subject.stwInternationale Umweltpolitiken_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleBuchanan-Kooperation und internationale öffentliche Güteren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn59006567Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Fächergruppe VWL, Helmut-Schmidt-Universität

Files in This Item:
File Description SizeFormat
59006567X.pdf466.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.